merken
PLUS Döbeln

Acht Frauen und Männer wollen für Mittelsachsen nach Berlin

Der Kreiswahlausschuss bestätigt alle Vorschläge. Zwei Parteien waren noch in keinem Landtag oder Bundestag vertreten.

Frauen und Männer aus acht Parteien wollen in den nächsten Bundestag einziehen.
Frauen und Männer aus acht Parteien wollen in den nächsten Bundestag einziehen. © dpa

Mittelsachsen. Genau 58 Tage vor der Bundestagswahl hat die Wahlkommission des Landkreises acht Kandidaten für den Wahlkreis 161 Mittelsachsen einstimmig bestätigt.

„Alle Wahlvorschläge sind fristgerecht bis zum 19. Juli um 18 Uhr eingegangen“, erklärt Peter Schubert, Vorsitzender des Kreiswahlausschusses. Dabei sei die Alternative für Deutschland (AfD) am 2. Februar die erste der acht Parteien gewesen. Alle anderen folgten im Juni und Juli.

TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen

Was ist los in Sachsen und Umland? Wo gibt es was zu erleben? Unsere Top-Veranstaltungen der Woche!

Zwei der Parteien, die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) und die Basisdemokratische Partei Deutschland (dieBasis) sind bisher weder in einem Landtag noch im Bundestag vertreten. Deshalb mussten diese beiden neben den üblichen Zulassungsbescheinigungen Unterstützungsunterschriften vorlegen.

Zahl der Unterschriften verringert

Normalerweise sind das 200. „Aufgrund der aktuellen Pandemiesituation, die auch die politische Arbeit erschwert, ist eine Novellierung des Bundeswahlgesetzes erfolgt“, sagt Schubert. Danach sind nur noch ein Viertel, also 50 Unterstützungsunterschriften notwendig gewesen, die beide Parteien erbracht haben.

In alphabetischer Reihenfolge treten am 26. September zur Bundestagswahl an: für die Alternative für Deutschland (AfD) Carolin Bachmann (32), wissenschaftliche Mitarbeiterin, wohnhaft in Mulda; Bündnis 90/Die Grünen (Grüne) Lea Fränzle (24), Studentin, wohnhaft in Freiberg; Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) Veronika Bellmann (60), Bundestagsabgeordnete, wohnhaft in Dresden; Basisdemokratische Partei Deutschland (dieBasis) Thomas Linke (49), Bauingenieur, wohnhaft in Leubsdorf; Die Linke (Linke) Stefan Hartmann (53), wissenschaftlicher Mitarbeiter, wohnhaft in Leipzig; Freie Demokratische Partei (FDP) Philipp Hartewig (26), Jurist, wohnhaft in Dresden; Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) Alexander Geißler (31), Jurist, wohnhaft in Freiberg und Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) Marcus Lieder (37), Architekt, wohnhaft in Dresden. Von sieben Parteien haben Vertrauenspersonen die Sitzung des Kreiswahlausschusses verfolgt.

Letzte Wahl mit knappem Ergebnis

Weiterführende Artikel

Haustürwahlkampf auch während der Pandemie

Haustürwahlkampf auch während der Pandemie

Mittelsachsens Parteiverbände starten in die heiße Phase des Wahlkampfs. Trotz Corona: Ohne direkten Kontakt geht es nicht, sagen die Kandidaten.

Ist die Bundestagswahl unsicher?

Ist die Bundestagswahl unsicher?

Die Fraktion „Jetzt - für unser Döbeln“ wittert potenziellen Wahlbetrug. Die Stadt lässt jetzt die Umzugskartons weg.

Bei der letzten Bundestagswahl im September 2017 erreichte Veronika Bellmann (CDU) das Direktmandat. Sie erhielt 32,44 Prozent der abgegebenen Stimmen. Damit lag sie allerdings nur ganz knapp vor Heiko Hessenkemper (AfD), der 31,50 Prozent erreichte. Er ist Anfang Juli aus der Partei ausgetreten. Bei den Zweitstimmen überflügelte die AfD vor vier Jahren mit 31,25 Prozent die CDU, die 27,66 Prozent erreichte.

Von den 53 Städten und Gemeinden des Landkreises Mittelsachsen gehören 37, darunter der gesamte Altkreis Döbeln, zum Wahlkreis 161 Mittelsachsen und 16 zum Wahlkreis 163 Chemnitzer Umland – Erzgebirgskreis II.

Mehr zum Thema Döbeln