merken
PLUS Döbeln

Leisnig: Spiel- und Bolzplatz nach Unwetter hinüber

Leidtragende sind die Kinder im Ortsteil Gorschmitz. Aber auch eine Straße ist in Mitleidenschaft gezogen. Ohne Hilfe kann Leisnig die Schäden nicht beseitigen.

Seit knapp einem Monat ist der Spielplatz in Gorschmitz nach Unwetterschäden gesperrt.
Seit knapp einem Monat ist der Spielplatz in Gorschmitz nach Unwetterschäden gesperrt. © Dietmar Thomas

Leisnig. Seit fast genau einem Monat müssen die Mädchen und Jungen in Gorschmitz ohne Spielplatz und damit die Möglichkeit, sich auszutoben, auskommen. Auch der Bolzplatz ist sozusagen „hinüber“ und kann im Moment nicht genutzt werden.

Wie lange dieser Zustand anhält und wann die Stadt Leisnig Abhilfe schaffen kann, das hängt nicht allein von der Kommune ab, wie Bürgermeister Tobias Goth (CDU) jetzt den Stadträten berichtete.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Dicke Schlammschicht ist zurückgeblieben

Kaum vorstellbar, was der sintflutartige Regenguss am frühen Abend des 5. Juni am Rande Leisnigs anrichtete: Schlammmassen von benachbarten Felder wälzten sich über Bolz- und Spielplatz und dann die landwirtschaftliche Straße hinter, die vor einiger Zeit über das Flurneuordnungsprogramm hergerichtet worden war. Dabei seien Schäden an der Fahrbahndecke entstanden, schilderte Goth. Überdies seien eine Reihe von Bäumen umgefallen.

So sieht es im Moment auf dem gesperrten Spielplatz in Gorschmitz aus.
So sieht es im Moment auf dem gesperrten Spielplatz in Gorschmitz aus. © Dietmar Thomas

Der Bürgermeister sprach von mehreren zehntausend Euro Schaden, die binnen kurzer Zeit in Gorschmitz an den Freizeiteinrichtungen sowie an der Wegeverbindung nach Röda entstanden sind. Aus eigener Kraft sehe sich die Kommune außerstande, diese Reparaturen in Angriff zu nehmen. Deshalb wolle die Verwaltung Wiederaufbauhilfe beantragen.

„Hoffentlich bekommen wir da schnell Unterstützung“, sagt Stadtrat Dieter Kunadt (Die Linke), der selbst in Gorschmitz wohnt. Er wünscht sich, dass die Plätze rasch wieder hergerichtet werden können. Ähnlich folgenschwere Unwetter habe es, wenn Kunadt zurückdenkt, in den vergangenen Jahrzehnten in Gorschmitz nicht gegeben.

Die letzten größeren Schäden dürften für sein Dafürhalten nach einem Wolkenbruch im Sommer 1965 entstanden sein. Damals habe es in Richtung Zschoche sogar eine Brücke weggerissen.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Brücken sind diesmal heil geblieben. Die Einfriedung des Spielplatzes nicht. Sie muss genauso erneuert werden wie der Fallschutz auf dem Spielplatz und auch die Bolzplatzfläche. Darüber hinaus sind laut dem Bürgermeister Instandsetzungen an dem Weg Gorschmitz-Röda notwendig. Und nicht zuletzt müssten die umgestürzten Bäume weggeräumt oder zumindest so beiseite geschafft werden, dass niemand zu Schaden kommt.

Verein bietet Unterstützung an

Wenn auf dem Spiel- und Bolzplatz noch einige helfenden Hände beim späteren Aufräumen benötigt werden, dann kann die Kommune auf die Mitglieder der Rasselbande Gorschmitz zählen. Das sagt der Vorsitzende des kleinen Vereins Enrico Tappert. „Da gibt es keine Frage, die Kinder- und Jugendarbeit zu ermöglichen und zu fördern, das ist unser Vereinszweck“, so der Rasselbanden-Chef.

Der Schlamm muss weggebaggert und Sand sowie Fallschutz erneuert werden.
Der Schlamm muss weggebaggert und Sand sowie Fallschutz erneuert werden. © Dietmar Thomas

Der Verein hatte sich vor ein paar Jahren für das Anlegen des Spielplatzes in Gorschmitz mit eingesetzt. Anlass war, dass es durch Nachwuchs den Bedarf für einen solchen Platz gab. Daran hat sich nichts geändert.

Erst im Vorjahr sei die Nutzerschar durch den Zuzug einer Patchworkfamilie größer geworden. Deren Kinder hätten den Spielplatz oft und gern genutzt, haben die Nachbarn festgestellt.

An demselben Abend ist angesichts der enormen Regenmassen auch das Rückhaltebecken am Leisniger Fliesenwerk an seine Grenzen geraten. Weil es die Massen nicht aufnehmen konnte, lief es über. Die Feuerwehr musste zum Einsatz kommen. Ein Teil des überschüssigen Wassers ergoss sich auf ein benachbartes Grundstück. Zu verhindern sind derartige Schäden bei Wetterextremen wohl auch in Zukunft nicht.

Mehr zum Thema Döbeln