Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Politik
Merken

Hinweise auf terroristische Motive in Hamburg und Duisburg

In Hamburg soll ein Syrer einen Angriff mit einem Sprengstoffgürtel geplant haben. Dort und in Duisburg, wo es zu einer Messerattacke kam, gibt es Hinweise auf terroristische Motivation.

 3 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Die aufgebrochene Wohnungstür in Hamburg: Wegen des Verdachts auf Planung eines Anschlags mit islamistischem Hintergrund hat die Polizei einen 28 Jahre alten Syrer verhaftet.
Die aufgebrochene Wohnungstür in Hamburg: Wegen des Verdachts auf Planung eines Anschlags mit islamistischem Hintergrund hat die Polizei einen 28 Jahre alten Syrer verhaftet. © Marcus Brandt/dpa

Hamburg/Duisburg. Bei der blutigen Attacke vor einer Woche in einem Duisburger Fitnessstudio waren vier Menschen schwer verletzt worden - nun gibt es Hinweise auf eine terroristische Motivation des verdächtigen Syrers. Eine ähnliche Motivation soll es auch bei einem Tatverdächtigen in Hamburg gegeben haben: Wegen des Verdachts auf Planung eines Selbstmordanschlags mit islamistischem Hintergrund hat die Polizei am Dienstag in der Hansestadt und in Kempten im Allgäu zwei syrische Brüder festgenommen.

Sie sollen einen Anschlag mit einem selbst hergestellten Sprengstoffgürtel auf zivile Ziele geplant haben. Gegen den 28-jährigen Hauptbeschuldigten erließ das Amtsgericht Hamburg Haftbefehl, wie die Generalstaatsanwaltschaft und das Bundeskriminalamt mitteilten. Seinem 24 Jahre alten Bruder wird Beihilfe vorgeworfen. Nach dpa-Informationen wurde er ohne Widerstand zu leisten bei einer Durchsuchung seiner Wohnung festgenommen.

In Hamburg wurden die Wohnung des Älteren und drei weitere von Kontaktpersonen durchsucht. Es seien umfangreiche Beweismittel sichergestellt worden, darunter chemische Substanzen und Mobiltelefone, hieß es. An der Aktion seien 250 Polizisten beteiligt gewesen. Nach dpa-Informationen waren bei der Durchsuchungsaktion in Kempten auch Spezialkräfte der Polizei im Einsatz. Die beiden Männer sollen 2015, nicht gemeinsam, nach Deutschland gekommen sein.

Anschlag mit möglichst vielen toten Ungläubigen

Der 28-Jährige habe seit einigen Wochen über die Onlineplattform Ebay und andere Anbieter Grundstoffe zur Herstellung sprengfähigen Materials erworben. Sein Bruder in Kempten habe ihn in der Tatplanung bestärkt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der Haftbefehl wurde am Dienstag verkündet, wie eine Sprecherin sagte. Der Vorwurf lautet Terrorismusfinanzierung. Der in ähnlichen Ermittlungen übliche Tatvorwurf der Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat werde bislang nicht erhoben, da noch wesentliche Teile für die Sprengfähigkeit des Gürtels gefehlt hätten.

Hinweise auf ein konkretes Anschlagsziel habe es zwar nicht gegeben, sagte die Sprecherin. Allerdings habe der 28-Jährige vorgehabt, sich selbst mit dem Sprengstoffgürtel in die Luft zu sprengen und dabei "möglichst viele Ungläubige mit in den Tod zu reißen".

Im Hinblick auf den Messerangriff in einem Duisburger Fitnessstudio vor einer Woche gibt es Hinweise auf eine islamistische Motivation des festgenommenen Syrers. Das teilten Sprecher der Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft am Dienstag mit. Dies habe die Auswertung seines Mobiltelefons ergeben. Die Behörde habe deshalb die Ermittlungen von der Duisburger Staatsanwaltschaft übernommen. Zuvor hatte RTL West von den islamistischen Funden auf dem Mobiltelefon berichtet.

Bei einer Attacke in einem Fitnessstudio in der Duisburger Innenstadt sind vier Personen schwer verletzt worden.
Bei einer Attacke in einem Fitnessstudio in der Duisburger Innenstadt sind vier Personen schwer verletzt worden. © Christoph Reichwein/dpa

Bei der Attacke vor einer Woche waren vier Menschen im Alter von 21 bis 32 Jahren schwer verletzt worden. Der 21-Jährige schwebte laut Polizei am Dienstag weiter in Lebensgefahr. Spezialkräfte mit Maschinenpistolen hatten das Fitnessstudio abgeriegelt. Der Täter war damals auf der Flucht. Zunächst war auch unklar, ob es noch weitere Täter gab. Nach tagelanger Fahndung konnte der 26-jährige Syrer dann in der Nacht zum Sonntag von Spezialeinheiten in seiner Wohnung unweit des Tatorts festgenommen werden. Zwei seiner Bekannten hatten den Behörden zuvor einen Tipp gegeben.

Die Duisburger Staatsanwaltschaft hatte am Dienstag zunächst mitgeteilt, dass keines der befragten Opfer den mutmaßlichen Täter gekannt habe. Dies hatte die bisherige Hypothese der Ermittler erschüttert, wonach die Tat gezielt einem der Opfer galt. Weil offenbar alle vier Verletzten Zufallsopfer waren, hielten sie eine Amoktat für denkbar. Die Funde auf dem Handy erforderten dann rasch eine weitere Neubewertung des Falls.

Der verdächtige 26-Jährige schweigt bislang zu den Vorwürfen. Ein Richter hatte Haftbefehl wegen versuchten Mordes gegen ihn erlassen. Er befindet sich damit in Untersuchungshaft und soll nun auch psychiatrisch begutachtet werden. (dpa)