merken

Bautzen

330 Liter Bier beschlagnahmt

Auf der A4 bei Weißenberg entdeckten Polizisten in einem Transporter unversteuerten Alkohol - und noch einiges mehr. 

© Symbolfoto: dpa/Jan Woitas

Weißenberg. 330 Liter Bier, vier Kilogramm Tabak und 4.000 Zigaretten haben Bundespolizisten am Sonnabend kurz nach 2 Uhr auf dem A4-Rastplatz Löbauer Wasser bei Weißenberg beschlagnahmt. Wie Alfred Klaner, Pressesprecher der Bundespolizeiinspektion Ebersbach berichtet, befanden sich die Waren in einem Renault Master, mit dem zwei Polen (21 und 65 Jahre) allem Anschein nach auf dem Weg nach England waren.  Die Adressaufkleber auf den meisten Paketen wiesen auf Großbritannien als Ziel hin.

OSTRALE Biennale O19

Die zweite Biennale und 12. OSTRALE widmet sich ab dem 11. Juni bis zum 1. September dem Leitgedanken „ismus“.

Die Mengen an Alkohol und Tabak lagen über dem, was frei ins Land gebracht werden darf. Damit begingen die Männer mehrere Verstöße gegen die Abgabenordnung und die Biersteuerverordnung. Die Bundeszollverwaltung hat die Ermittlungen übernommen. 

Schwarzarbeiter gestoppt

Weißenberg/Bautzen. Zwei ukrainische Schwarzarbeiter, die in Fernreisebussen nach Hause fahren wollten, hat die Bundespolizei in den vergangenen Tagen auf der A4 im Landkreis Bautzen gestoppt. Bei einer Kontrolle auf Höhe des Rastplatzes Löbauer Wasser bei Weißenberg war am Freitagmorgen ein 50-Jähriger aufgefallen. Er hatte einen gültigen Reisepass und ein polnisches Visum dabei, allerdings auch Unterlagen und Arbeitskleidung, die eine nicht erlaubte Erwerbstätigkeit auf Baustellen bei Hamburg belegen. Seine Dokumente galten aber nur für eine touristische Reise.

Am Sonntagabend entdeckten Bundespolizisten auf dem Autobahnrastplatz Oberlausitz bei Bautzen eine 24-jährige Ukrainerin, die in einem Reisebus in Richtung Polen saß. Sie wies sich mit einem gültigen E-Reisepass aus, in ihrem Gepäck befanden sich aber Unterlagen, die auf eine Tätigkeit als Reinigungskraft in Deutschland hinweisen.

In beiden Fällen wurden Ermittlungsverfahren wegen unerlaubtem Aufenthalt und unerlaubter Beschäftigung eingeleitet. Die Beamten übergaben den Mann und die Frau an die Ausländerbehörde Bautzen.

Im Reisebus randaliert

Bautzen. Ein 48-jähriger Mann hat am Sonntag in einem Reisebus, der auf der A4 unterwegs war, randaliert. Als Bundespolizisten den Bus auf dem Rastplatz Oberlausitz bei Bautzen kontrollierten und der Pole von der Weiterfahrt ausgeschlossen werden sollte, gab er sich den Beamten gegenüber uneinsichtig und aggressiv. Er stieß einen Beamten gegen den Brustkorb und wehrte sich gegen die Durchsuchung seines Rucksackes. Da seine Identität nicht festgestellt werden werden konnte und um weitere Angriffe abzuwenden, legten ihm die Beamten Handschellen an. Der Mann handelte sich eine Strafanzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ein. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 3,18 Promille.

Kleidercontainer brennt

Kleinwelka. Einen brennenden Kleidercontainer und drei in Flammen stehende Papiertonnen musste die Bautzener Berufsfeuerwehr am  Sonntagmittag in Kleinwelka  löschen. Die Polizei geht davon aus, das die Behälter angezündet wurden. Die Täter sind noch nicht bekannt. Der Schaden  wird auf 2.000 Euro geschätzt.

Betrunkener Radler stürzt

Bautzen. Ein 61-jähriger Fahrradfahrer ist in der Nacht zu Montag an der Löbauer Straße in Bautzen gestürzt. Als Rettungssanitäter ihn versorgen wollte, widersetzte er sich und verließ den Unfallort. Polzisten griffen ihn kurze Zeit später in seiner Wohnung auf. Nach der notwendigen medizinischen Versorgung erfolgte ein Atemalkoholtest. Er ergab einen Wert von 1,56 Promille. Den Mann erwartet nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Auto mit Steinen beworfen

Wittichenau. Einen gewaltigen Schrecken haben Unbekannte einem 19-Jährigen eingejagt, der in der Nacht zu Montag mit seinem Opel Corsa auf der Straße zwischen Wittichenau und Saalau unterwegs war. Die dunkel gekleideten Täter schleuderten einen Stein gegen die Frontscheibe des Autos. Sie wurde dadurch zerstört. Nach Angaben des 19-Jährigen soll es sich um mindestens zwei Personen gehandelt haben, die nach der Tat in der Dunkelheit verschwanden. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei.