Sachsen
Merken

Filmreife Szenen bei Polizeisperre nahe Leipzig: Schüsse und Sprung zur Seite

Ein 28-Jähriger ist nahe Leipzig mit einem gestohlenen Audi und falschen Kennzeichen auf eine Straßensperre zugerast. Ein Polizist muss schießen.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Bei einem Polizeieinsatz nahe Leipzig konnte sich ein Beamter nur durch einen Sprung zur Seite retten. Zuvor hatte er geschossen.
Bei einem Polizeieinsatz nahe Leipzig konnte sich ein Beamter nur durch einen Sprung zur Seite retten. Zuvor hatte er geschossen. © dpa/Philipp von Ditfurth

Leipzig. An einer Straßensperre zwischen Leipzig und Bad Lausick hat ein sächsischer Polizeibeamter von der Schusswaffe Gebrauch gemacht. Die Polizeidirektion Leipzig teilte am Mittwoch mit, in der vergangenen Nacht sei einer Streife im Leipziger Stadtteil Stötteritz ein Audi A6 aufgefallen, dessen amtliche Kennzeichen nicht an das Fahrzeug gehörten und als gestohlen gemeldet waren.

Das Auto habe ein 28-jähriger Deutscher gesteuert. Der habe Gas gegeben und sei geflüchtet, als die Polizisten ihn anhalten wollten. Die anschließende Verfolgungsjagd führte über Leipzig-Holzhausen, Störmtal, die Autobahn 38 und Hainichen in Richtung Stockheim.

Auf der Staatsstraße 50 sei derweil eine Straßensperre mit weiteren Streifenwagen errichtet worden. Der Audi raste nach Polizeiangaben auf die Sperre und versuchte, ihr auszuweichen. Dabei sei er direkt auf einen Polizeibeamten zugefahren. Der Polizist habe geschossen und sich nur durch einen Sprung zur Seite retten können.

Fluchtfahrzeug überschlägt sich

Der Audi-Fahrer jedoch verlor dem Polizeibericht zufolge die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Fahrbahn ab, überschlug sich, blieb im Straßengraben liegen und flüchtete weiter, nun zu Fuß. Kurz darauf aber wurde er gefasst und vorläufig festgenommen. Er kam wegen seiner Verletzungen in ein Krankenhaus.

In dem Audi fand die Polizei eine Schreckschusswaffe und eine geringe Menge Crystal. Das Auto war Mitte November in Bad Lausick gestohlen worden, die angebrachten Kennzeichen wenige Tage zuvor in Leipzig.

Der 28-Jährige hat sich nun gleich für mehrere Vergehen zu verantworten. Dazu zählen gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, verbotenes Kraftfahrzeugrennen, Urkundenfälschung, Fahren ohne Fahrerlaubnis, verschiedene Diebstahlsdelikte, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz und Verstoß gegen das Waffengesetz. (SZ)