SZ + Radeberg
Merken

OB-Wahl: Das planen die Kandidaten fürs Eschebach-Gelände

Mit dem Eschebach-Areal soll etwas passieren. Darin sind sich alle einig. Nur was? Nachgefragt bei den Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters.

Von Verena Belzer
 4 Min.
Teilen
Folgen
Was soll hier außer der Außenstelle des Gymnasiums noch entstehen? Darüber gehen die Meinungen auseinander.
Was soll hier außer der Außenstelle des Gymnasiums noch entstehen? Darüber gehen die Meinungen auseinander. © Marion Doering

Radeberg. Das Radeberger Humboldt-Gymnasium bekommt auf dem Eschebach-Areal eine Außenstelle - so weit sind sich der Eigentümer der Fläche, Josef Saller, und der Landkreis Bautzen bisher einig. Der Kaufvertrag ist unterzeichnet, der Termin beim Notar war erfolgreich. Doch was tun mit der restlichen Fläche? Die beiden verbliebenen Kandidaten für die Nachfolge von Oberbürgermeister Gerhard Lemm (SPD), Katja Mulansky und Frank Höhme, haben da teilweise ähnliche, teilweise sehr unterschiedliche Vorstellungen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Radeberg