SZ + Radeberg
Merken

Oberbürgermeisterwahl in Radeberg: "Es geht weiter"

Im Nachfolgerennen um den Bürgermeister Posten von Gerhard Lemm setzt sich Katja Mulansky zwar klar durch. Gewonnen hat sie die Radeberger Wahl trotzdem noch nicht.

Von Luisa Zenker
 1 Min.
Teilen
Folgen
Sie verstehen sich gut: Die OB-Kandidatin Katja Mulansky und der ehemalige OB Gerhard Lemm.
Sie verstehen sich gut: Die OB-Kandidatin Katja Mulansky und der ehemalige OB Gerhard Lemm. © Marion Doering

Katja Mulansky fällt ein Sektglas auf den Fußboden. „Scherben bringen Glück“, ruft die OB-Kandidatin und bückt sich. Glück allein reicht aber nicht für einen Wahlkampf. Den führt die Dresdnerin nun in Radeberg an. Sie konnte zur OBwahl am Sonntag 40,6 Prozent der Bürger hinter sich vereinen. „Ich hab damit gerechnet, dass es ein Kopf an Kopfrennen geben wird. Ich bin ja optimistisch“, sagt sie lachend vor einem italienischen Restaurant in der Radeberger Innenstadt. Dort feiert sie mit etwa 20 Unterstützern von SPD, Grüne und CDU den vorläufigen Wahlsieg. Die Juristin aus Dresden war von den drei Parteien nominiert worden. Jetzt will sie sich mit Sekt und Antipasti dafür bedanken.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Radeberg