SZ + Radebeul
Merken

Interkultureller Garten in Coswig: Ein Rückzugsort für bedrohte Käfer

Coswig bereitet sich diese Woche auf den Bau des Grünen Westrings und des Bikeparks vor. Dabei muss ein Verein Flächen abgeben, die er zuvor genutzt hatte.

Von Martin Skurt
 4 Min.
Teilen
Folgen
Die Mitglieder des Vereins Interkultureller Garten bereiten die Fläche auf den Bau des Grünen Westrings vor. Auf der linken Seite sieht man noch den Geräteschuppen, der am Dienstag umgesetzt wurde.
Die Mitglieder des Vereins Interkultureller Garten bereiten die Fläche auf den Bau des Grünen Westrings vor. Auf der linken Seite sieht man noch den Geräteschuppen, der am Dienstag umgesetzt wurde. © Norbert Millauer

Coswig. Im Februar beginnt das Projekt "Grüner Westring" sowie "Bikepark" in Coswig nach mehreren Verzögerungen. Der Garten- und Landschaftsbau Pomoses aus Dresden ist seit Dienstag im Interkulturellen Garten in Coswig aktiv, um den Bau vorzubereiten und artenschutzrechtliche Vorgaben umzusetzen. Am Dienstag wurden die entsprechenden Bäume markiert und am Mittwoch sollen die Rodungen auf dem Gelände der Grünfläche starten. Diese wird seit 2008 von einem Verein ehrenamtlich bewirtschaftet und ökologisch aufgewertet. Etwa 5.000 Quadratmeter werden nun für den kommenden Rad- und Gehweg benötigt.

Ihre Angebote werden geladen...