SZ + Radebeul
Merken

Wieder Lichterglanz und Budenzauber in Altkö

Die Stadt Radebeul steckt mitten in der Vorbereitung für den Weihnachtsmarkt. In diesem Jahr soll es nicht nur in West ein Adventsprogramm geben.

Von Silvio Kuhnert
 2 Min.
Teilen
Folgen
Händler öffnen an drei Adventswochenenden ihre Stände auf dem Dorfanger Altkötzschenbroda.
Händler öffnen an drei Adventswochenenden ihre Stände auf dem Dorfanger Altkötzschenbroda. © Kulturamt der Stadt Radebeul

Radebeul. An drei Wochenenden im Advent wird es dieses Jahr wieder Lichterglanz und Budenzauber auf dem Dorfanger in Altkötzschenbroda geben. "Trotz des nach wie vor anhaltenden Pandemiegeschehens und den damit verbundenen Bestimmungen und Einschränkungen zur Durchführung von Großveranstaltungen, hat sich die Stadt Radebeul dazu entschieden, in diesem Jahr ihren Weihnachtsmarkt durchzuführen", teilte das Kulturamt am Freitag mit.

Wegen Corona musste das Markttreiben samt Kulturprogramm im vorigen Jahr ausfallen. Zuversicht und Ermutigung herrscht im Kulturamt, seit Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch (CDU) in einer Videoschalte mit rund 30 kommunalen und privaten Veranstaltern klar signalisierte, Weihnachtsmärkte in Sachsen zu ermöglichen. Dies soll möglichst praktikabel und ohne aufwendige Kontrollen von 3G-Nachweisen oder Kontaktnachverfolgung geschehen. "In enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und Partnern arbeitet die Stadt nun mit Hochdruck an einem Konzept, um den Markt möglichst im traditionellen Format zu realisieren", informiert Anja Schaaf, Sprecherin des Kulturamtes.

Neben dem traditionellen Markttreiben an den ersten drei Adventswochenenden auf dem Dorfanger Altkötzschenbroda ist erstmalig auch ein kleines Weihnachtsmarktangebot vor dem Kultur-Bahnhof in Radebeul-Ost geplant. Für den zweiten und dritten Advent gestaltet Stadtteilmanagerin Sabine Luft ein Programm. Beim "Adventsgeflüster", so der Name der Veranstaltung, möchte sie Vereinen die Möglichkeit geben, sich zu präsentieren.

www.weihnachtsmarkt-radebeul.de