Radebeul
Merken

Neues Faltblatt fürs Stadtarchiv

Familienforschung kann hier gut betrieben werden - die Radebeuler nutzen es immer öfter.

Von Peter Redlich
 1 Min.
Teilen
Folgen
Im Areal Wasapark in Radebeul-Mitte befindet sich auch das Stadtarchiv.
Im Areal Wasapark in Radebeul-Mitte befindet sich auch das Stadtarchiv. © Arvid Müller

Radebeul. Ab sofort informiert ein neues Faltblatt über die Aufgaben und Leistungen des Stadtarchivs Radebeul und bietet eine Kurzübersicht über die Bestände, heißt es aus dem Rathaus. Das Faltblatt ist online verfügbar und liegt im Rathaus aus. Und noch einen Tipp gibt es aus der Verwaltung: Alles zur Familienforschung ist auch in der Radebeuler Bürger-App zu finden.

Das archivierte Angebot in der geordneten Sammlung ist groß. Es gibt historische Aktenüberlieferungen der zehn Ursprungsgemeinden Radebeuls; Aktenüberlieferungen der DDR bis 1990. Bauakten zu Radebeuler Häusern, Villen oder öffentlichen Gebäuden sind zu finden. Geburten-, Heirats- und Sterbebücher (sogenannte Personenstandsunterlagen) gibt es genauso wie Sammlungen zu Radebeuler Sachthemen und Persönlichkeiten.

Zum Stadtarchiv gehört ein digitales Bildarchiv mit historischen Postkarten, Fotos, Landkarten. Urkunden, Plakate, Prospekte sind vorhanden. Auch ein Multimediabestand mit DVDs/Videos und Tonbändern. Archiviert sind auch Ausgaben der hiesigen Zeitungen: Radebeuler Tageblatt, Kötzschenbrodaer Generalanzeiger, Sächsische Zeitung. Zeitgeschichtliche Dokumente 1989/90, Abschlusszeugnisse und Schulunterlagen, Münzen, Zeichnungen, Siegel und Stempel verwahrt das Archiv.

Wer online suchen will, findet dort Bestandsverzeichnisse, Namensverzeichnisse der Personenstandsunterlagen und weitere ausgewählte Archivalien, heißt es in dem neuen Faltblatt.