SZ + Riesa
Merken

Riesa: "Zwei Kinder haben bei uns Laufen gelernt"

Drei junge Musikerinnen geben bei der Elbland Philharmonie in Riesa das erste "Kuschelkonzert". Es darf auch getanzt werden.

Von Stefan Lehmann
 2 Min.
Teilen
Folgen
Ein Konzert für Babys und Kleinkinder: Erstmals gibt's in Riesa ein "Kuschelkonzert".
Ein Konzert für Babys und Kleinkinder: Erstmals gibt's in Riesa ein "Kuschelkonzert". © Julie Schönwolf

Riesa. Ihren Spitznamen hat Tabea Lüpfert schon weg, erzählt sie am Telefon und lacht: "Für die Kinder bin ich jetzt Oma Fagott". Die Musikerin spielt rund um Dresden bei Konzerte, unter anderem für die Staatsoperette, vor allem aber für die Elbland Philharmonie Riesa. Am Wochenende hat sie Heimspiel - mit einem Konzert der anderen Art: Zusammen mit Klara Fabry und Karine Terterian gibt es ein "Kuschelkonzert" für Babys und Kleinkinder. Bei "Oma Fagott und der fliegende Teppich" übernimmt Tabea Lüpfert die namengebende Hauptrolle.

Sie spielen in Riesa auf Klavier, Fagott und Klarinette: Karine Terterian, Tabea Lüpfert und Klara Fabry (v.l.n.r.)
Sie spielen in Riesa auf Klavier, Fagott und Klarinette: Karine Terterian, Tabea Lüpfert und Klara Fabry (v.l.n.r.) © privat
Ihre Angebote werden geladen...