Dresden
Merken

43-Jähriger fährt in Stauende auf der A4 in Dresden

Kurz hinter dem Dreieck Dresden-Nord hat ein Mann am Donnerstag ein Stauende übersehen und kollidierte mit zwei Fahrzeugen. Die Autobahn in Richtung Görlitz war zeitweise voll gesperrt.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Auf der Autobahn 4 in Höhe Dresden-Nord hat es am Donnerstag geknallt. Ein 43-Jähriger fuhr auf ein Stauende auf.
Auf der Autobahn 4 in Höhe Dresden-Nord hat es am Donnerstag geknallt. Ein 43-Jähriger fuhr auf ein Stauende auf. © dpa/Robert Michael

Dresden. Ein 43-Jähriger war am Donnerstagnachmittag auf der Autobahn 4 in Richtung Görlitz unterwegs, als er kurz hinter dem Dreieck Dresden-Nord ein Stauende übersah. Er prallte gegen einen Transporter, der durch die Wucht des Zusammenstoßes gegen ein weiteres Fahrzeug knallte.

Der 68-jährige Fahrer des Transporters wurde leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden anderen Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Laut Polizeiangaben entstand durch den Unfall ein Sachschaden von rund 19.000 Euro. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Görlitz zeitweise voll gesperrt.

Die Feuerwehr Dresden bemängelt die "nur mäßig vorhandene" Rettungsgasse, die die Einsatzkräfte behinderte und die Anfahrt unnötig verlängerte. Die Einsatzkräfte beseitigten ausgetretenes Kühlwasser von der Fahrbahn. (SZ/juj)