merken
PLUS Sachsen

Deutliche Mehrheit gegen Diätenerhöhung in Sachsen

Wie eine repräsentative Umfrage zeigt, lehnen die meisten Sachsen höhere Bezüge für die Landtagsabgeordneten ab. Nur bei den Jüngeren sehen das einige anders.

© kairospress

Dresden. Zum 1. April 2021 sollen die Einkünfte der sächsischen Landtagsabgeordneten um rund 293 Euro auf künftig 6.237 Euro pro Monat steigen. Das Gesetzespaket, das die Regierungskoalition aus CDU, Grünen und SPD in den Landtag eingebracht hat und das im Dezember dort beschlossen werden soll, sieht außerdem schnellere Steigerungen bei den Abgeordnetendiäten sowie höhere Personalpauschalen und höhere Staatszuschüsse für die Landtagsfraktionen vor

Wie nun eine repräsentative Exklusiv-Umfrage von sächsische.de und den Meinungsforschern von Civey zeigt, lehnt eine deutliche Mehrheit der Sachsen diese Pläne ab.

TOP Deals
TOP Deals
TOP Deals

Die besten Angebote und Rabatte von Händlern aus unserer Region – ganz egal ob Möbel, Technik oder Sportbedarf – schnell sein und sparen!

Auf die Frage "Finden Sie es angemessen, dass die sächsische Regierungskoalition die Diäten für Landtagsabgeordnete erhöhen will" antworten rund 85 Prozent der Sachsen mit "Nein, auf keinen Fall" oder mit "Eher nein". Rund acht Prozent der Sachsen sind hingegen für die Erhöhung der Bezüge. Sie antworteten auf die Frage mit "Ja, auf jeden Fall" oder mit "Eher ja". 7,5 Prozent sind bei der Frage unentschieden. 

Die Ablehnungswerte sind damit noch einmal ein Stück höher als im Frühjahr, als es bereits Pläne für eine Diätenerhöhung gab. Diese waren wegen der Corona-Pandemie zunächst auf Eis gelegt worden. Damals hatten 82,8 Prozent der Sachsen die Pläne abgelehnt. 8,4 Prozent hielten eine Erhöhung der Bezüge für angemessen. 8,8 Prozent waren bei der Frage unentschieden.

Die Detailauswertung der aktuellen Umfrage zeigt aber, dass die Ablehnung nicht in allen Gruppen gleich hoch ist. So sprechen sich vergleichsweise viele jüngere Sachsen für eine Erhöhung der Diäten aus. Rund 16 Prozent der 18- bis 29-Jährigen unterstützen die Pläne der "Kenia"-Koalition. Die größte Ablehnung für die Pläne gibt es hingegen bei den Menschen über 65 - nur rund fünf Prozent finden hier die geplante Diätenerhöhung angemessen. 

Bemerkenswert ist außerdem, dass das Abstimmungsverhalten stark von den politischen Vorlieben abhängt. So gibt es unter den SPD-Anhängern mit rund 19 Prozent die meisten Befürworter für die Erhöhung der Abgeordnetenbezüge. Unter den AfD-Anhängern werden die Pläne hingegen nur von rund drei Prozent unterstützt.

Information zu dieser Umfrage mit Civey

An der Umfrage wurde bisher 6.073 Mal teilgenommen. Aus 2.518 Stimmen wurde eine Stichprobe gezogen, die der Grundgesamtheit der sächsischen Wahlbevölkerung entspricht. Wie Umfragen mit Civey funktionieren, wird in diesem Artikel (mit Video) erklärt

Sie interessieren sich für Politik?

Dann ist der Newsletter "Politik in Sachsen" genau das Richtige für Sie! Immer montags bis freitags gibt es darin das Wichtigste aus Sachsen. Zur kostenlosen Anmeldung.

Mehr zum Thema Sachsen