merken
Sachsen

Ex-Stasi-Knast wird in Chemnitz zum Gedenkort

Fast viel Millionen Euro kostet der Umbau des Stasi-Gefängnisses in Chemnitz. Tausende freigekaufte DDR-Häftlinge kamen von hier aus in den Westen.

Ein Waschbecken und eine Toilette sind in der Ecke einer Zelle im früheren Stasi-Gefängnis auf dem Kaßberg in Chemnitz zu sehen.
Ein Waschbecken und eine Toilette sind in der Ecke einer Zelle im früheren Stasi-Gefängnis auf dem Kaßberg in Chemnitz zu sehen. © dpa

Chemnitz. Ein früherer Hafttrakt des Stasi-Gefängnisses in Chemnitz wird für rund 3,8 Millionen Euro zum Lern- und Gedenkort umgebaut. Im Herbst 2022 soll die neue Gedenkstätte mit mehreren Ausstellungen zur doppelten Diktaturgeschichte des Hauses öffnen.

Der Schwerpunkt liegt auf dem Freikauf von insgesamt mehr als 33.000 politischen Häftlingen der DDR durch die Bundesrepublik in den Jahren 1963 bis 1989. Dafür war das Kaßberg-Gefängnis zentrale Drehscheibe und galt für viele Betroffene deswegen auch als "Tor zur Freiheit".

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Darüber hinaus hätten hier viele Menschen unfassbares Leid erfahren und seien gedemütigt worden, betonte Oberbürgermeister Sven Schulze (SPD) zum offiziellen Start des Umbaus am Donnerstag. "Das Kaßberg-Gefängnis war ein Ort der Unterdrückung von Menschen, von anderen Meinungen und von anderen Positionen." Und das nicht nur in der DDR, sondern auch im Nationalsozialismus. So seien auch Juden und Gegner der Nationalsozialisten hier eingesperrt gewesen.

Michael Schlosser zeigt Bilder seines selbstgebauten Flugzeuges, mit dem er aus der DDR fliehen wollte. Er wurde verraten, in Bautzen inhaftiert und saß ab dem 24. Oktober 1984 hier auf dem Kaßberg.
Michael Schlosser zeigt Bilder seines selbstgebauten Flugzeuges, mit dem er aus der DDR fliehen wollte. Er wurde verraten, in Bautzen inhaftiert und saß ab dem 24. Oktober 1984 hier auf dem Kaßberg. © dpa-Zentralbild
Michael Schlosser steht in der Zelle, in der er einst mit vier weiteren Inhaftierten untergebracht war.
Michael Schlosser steht in der Zelle, in der er einst mit vier weiteren Inhaftierten untergebracht war. © dpa-Zentralbild
Sven Schulze (SPD), Oberbürgermeister von Chemnitz, spricht zum offiziellen Start des Umbaus. Ein früherer Hafttrakt des Stasi-Gefängnisses wird jetzt für rund 3,8 Millionen Euro zum Lern- und Gedenkort umgebaut.
Sven Schulze (SPD), Oberbürgermeister von Chemnitz, spricht zum offiziellen Start des Umbaus. Ein früherer Hafttrakt des Stasi-Gefängnisses wird jetzt für rund 3,8 Millionen Euro zum Lern- und Gedenkort umgebaut. © dpa-Zentralbild
Die Zellentüren im früheren Stasi-Gefängnis auf dem Kaßberg in Chemnitz stehen offen.
Die Zellentüren im früheren Stasi-Gefängnis auf dem Kaßberg in Chemnitz stehen offen. © dpa-Zentralbild

An diese Kapitel wird die Gedenkstätte mit einer Fläche von rund 1.900 Quadratmetern über 4 Etagen ebenso erinnern. Dazu wird nun eines der früheren Hafthäuser - der sogenannte Hafttrakt B - denkmalgerecht umgebaut. Im Zentrum der Ausstellungen werden Schicksale und Biografien der Betroffenen von einst stehen, erklärte der Vorsitzende des Vereins Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis, Jürgen Renz. Das Geld für den Aufbau der Gedenkstätte als Lern- und Erinnerungsort kommt von Bund, Land und Stadt.

Die Geschichte des Gefängnisses reicht bis in 19. Jahrhundert zurück. Nach der Wiedervereinigung war es noch etliche Jahre als Justizvollzugsanstalt genutzt worden. Heute gehört es einem privaten Unternehmen, das in den übrigen Gebäuden Wohnungen baut. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen