Pirna
Merken

Sachsenforst erneuert Wassertretbecken

Ein besonderer Rastplatz in Reinhardtsdorf-Schöna wird neu gestaltet. Das geschieht auch in Gedenken an die verstorbene, frühere Revierförsterin.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Metallbauer heben das neue Edelstahlbecken in Reinhardtsdorf vom Lkw.
Metallbauer heben das neue Edelstahlbecken in Reinhardtsdorf vom Lkw. © Metallbau Löser

Idyllisch gelegen am Waldrand mit Blick auf eine Streuobstwiese und über den Ort kann man in Reinhardtsdorf seiner Gesundheit etwas Gutes tun. So kennen die Anwohner und Gäste das vor rund 20 Jahren angelegte Areal mit Wassertretbecken, Rastplatz und Sandsteinskulpturen auf dem Weg zum Wolfsberg.

Der ehemaligen Revierförsterin Anke Findeisen lag dieses Fleckchen Erde sehr am Herzen. Die in der Sächsischen Schweiz bekannte Oberförsterin war Anfang 2021 nach langer Krankheit im Alter von 47 Jahren verstorben. Nicht zuletzt zu ihrem Gedenken wird der Rastplatz jetzt neu gestaltet, teilt der Forstbezirk Neustadt des Sachsenforsts mit.

Das neue Edelstahlbecken ist bereits eingesetzt, im kommenden Jahr gehen die Bauarbeiten weiter.
Das neue Edelstahlbecken ist bereits eingesetzt, im kommenden Jahr gehen die Bauarbeiten weiter. © Sachsenforst/Kai Noritzsch

Das steinerne Wassertretbecken war mit der Zeit undicht geworden, im Sommer hat dann das Unwetter mit Hochwasser im Juli den Mauern sein Übriges getan. Nun wird es durch ein Edelstahlbecken ersetzt, das die Firma Metallbau Löser aus Schöna noch vor Weihnachten eingebaut hat. Mit weiteren Arbeiten wird es 2022 in die Umgebung eingepasst. Der Vorteil von Edelstahl ist eine einfache Reinigung und ein geringer Wartungsaufwand.

Die Wasserzuführung für das Kneippbecken wird ebenfalls neu gestaltet. Hierzu hat der Staatsbetrieb Sachsenforst die Baufirma Kleber-Heisserer aus Dippoldiswalde beauftragt. Aufgrund der Witterung ruhen die Arbeiten zurzeit, sollen aber im kommenden Jahr weitergehen. Im Anschluss wird das gesamte Areal neu gestaltet, auch ein Fitnessgerät ist mit vorgesehen, teilt der Sachsenforst mit - genauso, wie es sich Anke Findeisen immer vorgestellt hatte. (SZ)