SZ + Sachsen
Merken

Wo wir Sachsen das neue deutsche Mittelmaß sind

Es hapert bei unserem Glück. Selbst Politiker wissen nicht genau, ob da ein Baby oder ein Fass Whisky helfen kann, berichtet SZ-Redakteur Gunnar Saft ganz traurig in seiner satirischen Kolumne.

Von Gunnar Saft
 2 Min.
Teilen
Folgen
Wer hilft den unglücklichen Sachsen? Das fragt sich Gunnar Saft in seiner satirischen Kolumne.
Wer hilft den unglücklichen Sachsen? Das fragt sich Gunnar Saft in seiner satirischen Kolumne. © dpa

Glück ist bekanntlich relativ. So dürfen sich die Sachsen freuen, weil sie im neuen bundesweiten SKL-Glücksatlas einen großen Sprung nach vorn gemacht haben: Soll heißen, nach dieser Statistik sind wir alle in den vergangenen zwölf Monaten glücklicher geworden. Sie haben davon nix gemerkt? Tatsächlich gibt es einen Haken: Die jüngste Steigerung hat laut den SKL-Experten nämlich nur dafür gesorgt, dass wir Sachsen nun exakt im bundesdeutschen Mittelfeld angekommen sind – mit der absoluten deutschen Glücks-Durchschnitts-Quote beim Wohlbefinden. Oder anders formuliert: Die Hälfte unseres Lebens besteht weiterhin aus Pech.

Ihre Angebote werden geladen...