merken

Hoyerswerda

Sechs Stipendien für engagierte Menschen

Die Hoy-Reha GmbH fördert mehr Auszubildende in den Bereichen Physiotherapie und Ergotherapie.

Hoy-Reha-Stipendiaten 2018 / 2019: (v.l.n.r.) Christian Michling, Nadine Salzer, Stephanie Paul, Svea Herrlich, Franziska Baier und Sophie Eisenächer.
Hoy-Reha-Stipendiaten 2018 / 2019: (v.l.n.r.) Christian Michling, Nadine Salzer, Stephanie Paul, Svea Herrlich, Franziska Baier und Sophie Eisenächer. © Foto: Hoy-Reha GmbH

Hoyerswerda. Die Gewinner stehen fest: Fünf angehende Physiotherapeuten und eine Ergotherapeutin erhalten das Hoy-Reha-Stipendium 2019. Die Urkunden wurden am Mittwoch offiziell in der Tagesklinik für Rehabilitation und Prävention übergeben. Damit wächst die Zahl der Stipendien. Bei der ersten Verleihung im vergangenen Jahr wurde die Förderung vier Mal vergeben.

Hoy-Reha-Geschäftsführer Christian Kühne: „Wir haben im Auswahlverfahren junge, engagierte Menschen kennengelernt, die nicht nur mit Fachwissen überzeugten. Vielmehr sehen sie ihren zukünftigen Beruf als Berufung, sind mit dem Herzen dabei. Ihnen finanziellen Rückhalt zu geben, ist Ziel unseres Stipendiums.“

Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Neue Stipendiaten der Hoy-Reha GmbH sind Svea Herrlich (Schwepnitz), Nadine Salzer (Hoyerswerda) und Stephanie Paul (Bernsdorf). Sie lernen an der Bildungsstätte für Medizinal- und Sozialberufe Hoyerswerda den Beruf des Physiotherapeuten beziehungsweise beginnen dort im September eine Ergotherapie-Ausbildung (Paul).

Die Stipendien der Vorjahresgewinner, Christian Michling (Hoyerswerda), Sophie Eisenächer (Staßfurt) und Franziska Baier (Senftenberg), wurden verlängert. Nicki Mudra, die 2018 ebenfalls überzeugte, hat ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und ist nun in der Hoy-Reha GmbH als Physiotherapeutin tätig.

Das Hoy-Reha-Stipendium wurde 2018 erstmalig vergeben, um unter anderem dem Fachkräftemangel langfristig entgegenzuwirken. Die Gewinner werden ab September ein Jahr lang gefördert und können damit ihre Schul- beziehungsweise Studiengebühren bezahlen. (red/SuS/JJ)