merken
PLUS Dynamo

So startet Dynamo in das neue Jahr

Wie der Dresdner Jürgen Wehlend seine Aufgabe als kaufmännischer Geschäftsführer bei der SGD angeht und was für die Mannschaft ansteht.

Jürgen Wehlend kehrt zum 1. Januar in seine Heimatstadt Dresden zurück und wird neuer Geschäftsführer bei Dynamo.
Jürgen Wehlend kehrt zum 1. Januar in seine Heimatstadt Dresden zurück und wird neuer Geschäftsführer bei Dynamo. © dpa/Guido Kirchner

Dresden. Das neue Jahr beginnt bei Dynamo mit einem neuen kaufmännischen Geschäftsführer: Jürgen Wehlend wechselt in der Neujahrsnacht vertraglich vom VfL Osnabrück zur Sportgemeinschaft, am 4. Januar wird der 54-Jährige bei einer virtuellen Pressekonferenz offiziell vorgestellt. Der Aufsichtsrat hatte sich bereits Ende September für den gebürtigen Dresdner als Nachfolger für den entlassenen Michael Born entschieden. Wehlend erhält einen Dreijahresvertrag bis zum 31. Dezember 2023.

In einem Podcast der Neuen Osnabrücker Zeitung hat er Bilanz seiner acht Jahre langen Tätigkeit beim VfL gezogen, in der er den Verein vor dem finanziellen Kollaps bewahrt und so die Voraussetzungen für den Wiederaufstieg in die zweite Liga zum Ende der vorigen Saison geschaffen hat. „Die Mission, die ich hatte, ist erfüllt“, sagt er – und sieht den Verein „trotz der Krise so gut aufgestellt wie selten zuvor“.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Das war vor vier Jahren anders, als Wehlend schon einmal ein Angebot von Dynamo vorlag, das er allerdings ausgeschlagen hat. „Das war keine Entscheidung gegen Dresden, sondern für Osnabrück“, erklärt er nun. „Es war eine Situation, in der es für den VfL wichtig war, an Bord zu bleiben, es sind damals ganz wichtige Entscheidungen für Weichenstellungen getroffen worden.“

Hansi Kreische - das Idol der Kindheit

Jetzt ist die Rückkehr in seine Heimatstadt für ihn sogar mit einem sportlichen Abstieg verbunden. Das sei, wie er erzählt, jedoch kein entscheidender Aspekt. „Wenn die Anfrage aus Dresden kommt, geht es nicht so sehr darum, ob dritte oder zweite Liga“, meint er im Podcast – und erklärt: „Dynamo ist das Idol meiner Kindheit. Ich habe mit vier Jahren angefangen, Fußball zu spielen wegen Leuten wie Hansi Kreische, damals mein Idol, heute ist er Nachwuchskoordinator. In einer Aufsichtsratsitzung ist ein ‚Dixie‘ Dörner dabei – der unumstrittene Libero der DDR-Nationalmannschaft zu meiner Zeit.“

In den 1990er-Jahren sei Dynamo heruntergewirtschaftet worden, erinnert Wehlend, der nun einen finanziell gut aufgestellten Verein übernimmt. „Man ist zu Recht stolz auf das, was man in den vergangenen Jahren erreicht hat“, meint er – aber: „Es gibt einen Traum, der im Leitbild formuliert ist: zurück in die Bundesliga und das 100. Europapokalspiel. Die Mission ist also klar, wenn man den Verein kennt wie ich aus der Kindheit heraus und weiß, was die Menschen dort damit verbinden“, sagt der neue Manager.

Eine schlagkräftige Organisation aufbauen

Sein Anspruch: „Ich möchte dazu beitragen, dem Verein seine damalige Reputation zurückzugeben.“ Es sei seine Aufgabe, dafür „eine schlagkräftige Organisation aufzubauen, Strukturen zu schaffen, die das ermöglichen, dafür die richtigen Leute zu finden und den wirtschaftlichen Erfolg zu sichern“. Dabei werde er mit dem für den Sport zuständigen Geschäftsführer Ralf Becker zusammenarbeiten. „Ich glaube, dass wir Großes bewegen können. Das ist es, was mich reizt, auch persönlich noch mal den nächsten Schritt zu machen und das in meiner Heimatstadt.“

Weiterführende Artikel

Dynamo startet im Schneegestöber

Dynamo startet im Schneegestöber

Zum Ende der Winterpause beginnt die Wintersaison. Dynamos Trainer greift selbst zum Schneeschieber. Zwei weitere Spieler sind verletzt.

Dynamos Kade redet vom Aufstieg

Dynamos Kade redet vom Aufstieg

Der Mittelfeldmann spricht aus, was intern längst besprochen und nun auch vom Umfeld erwartet wird. Einen Titel kann Kade selbst schon jetzt gewinnen.

Dynamo testet gegen Jablonec

Dynamo testet gegen Jablonec

Der Drittliga-Spitzenreiter meldet sich im neuen Jahr zurück. Seit Sonntag wird wieder trainiert, und am Mittwoch bestreitet die Mannschaft ein Testspiel.

Dynamo startet mit Corona-Test

Dynamo startet mit Corona-Test

Nach der kurzen Weihnachtspause gehen die Dresdner auf Nummer sicher. Erst wenn die Ergebnisse vorliegen, kann die Mannschaft zusammen trainieren.

Auf einem guten Weg ist auch die im Sommer neu zusammengestellte Mannschaft als derzeit souveräner Tabellenführer in der 3. Liga. Allerdings, das hat Cheftrainer Markus Kauczinski in seiner Bilanz des Jahres gesagt, kann sich die Lage schnell ändern. „Entscheidend wird am Ende die Konstanz sein“, meint der 50-Jährige. Das Team hatte nach Weihnachten zweimal in kleinen Gruppen trainiert und trifft sich am Samstag zum nächsten kollektiven Corona-Test. Erst nach den Ergebnissen wird das nächste Mannschaftstraining geplant, frühestens am Sonntag beginnt dann die Vorbereitung auf das nächste Punktspiel am Montag, dem 11. Januar, 19 Uhr, bei Aufsteiger Türkgücü München. Der nächste Gegner steckt nach dem Rückzug des Investors in Schwierigkeiten.

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo - kompakt jeden Donnerstagabend im Newsletter SCHWARZ-GELB. Und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Dynamo