merken
Freischalten Dynamo

Dynamo verliert das Spitzenspiel

Nach acht Spielen ohne Niederlage reißt die Serie. 0:1 unterliegt der Tabellenführer bei 1860 München. Das Gegentor fällt kurz vor Schluss - der Liveticker zum Nachlesen.

Dynamos Trainer Markus Kauczinski leidet an der Seitenlinie mit. Und kann es nicht fassen, als 1860 in der Schlussphase trifft.
Dynamos Trainer Markus Kauczinski leidet an der Seitenlinie mit. Und kann es nicht fassen, als 1860 in der Schlussphase trifft. © PICTURE POINT

Dresden. Die Drittliga-Saison, so hat es Dynamos Trainer Markus Kauczinski formuliert, biegt auf die Zielgerade ein. Man befinde sich bereits in der letzten Kurve. Das bedeutet: Konzentration hoch halten, Schwung mitnehmen und dann die entscheidenden Kräfte mobilisieren. Die Vorentscheidung im Aufstiegskampf aber ist am Montagabend ausgefallen. Tabellenführer Dynamo verliert das Spitzenspiel beim Ligavierten 1860 München unglücklich mit 0:1. Der Liveticker zum Nachlesen:

90. Minute + 6: Und dann ist Schluss. Dynamo verliert nach zuletzt acht ungeschlagenen Spielen mit 0:1.

Anzeige
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!

Mit einem Crowdfundingprojekt unterstützt die Volksbank Dresden-Bautzen eG gemeinnützige Projekte.

90. Minute + 5: Dynamo drängt auf den Ausgleich, doch typisch für den Spielverlauf fehlt es an Durchschlagskraft und Ideen. Kwadwos Fallrückzieher sieht gut aus, bringt aber auch nichts ein.

90. Minute + 1: Kopfball Mai, der jetzt Stürmer spielt. Doch genau in die Tormitte, kein Problem für den Torwart.

90. Minute: Dynamo versucht jetzt alles, wirklich gefährlich wird es nicht.

87. Minute: Zwei Wechsel bei Dynamo: Yannick Stark und Leroy Kwadwo sind im Spiel für Mörschel und Meier.

85. Minute: 1:0 für 1860. Steinhart schießt im Strafraum aus spitzem Winkel, der Ball geht durch die Beine von Innenverteidiger Ehlers und danach ins Tor.

84. Minute: Das ist die große Chance für Dynamo: Hosiner passt auf Königsdörffer, der allein vor dem Torwart steht, guckt und schießt. Allerdings knapp vorbei.

75. Minute: Der nächste Wechsel bei Dynamo, wieder im Angriff. Für Sohm kommt Luka Stor.

74. Minute: Eckball Dynamo, Kopfball Knipping - Glanzparade von 1860 Torwart Hiller. Das wär's fast gewesen.

73. Minute: Mit Blick auf die Tabelle wäre dieses 0:0 für Dynamo ein kleiner Sieg, der Abstand zum Vierten 1860 bliebe bei 13 Punkten. Und zwei Punkten würde man vor den Verfolgern Hansa Rostock und Ingolstadt auf den Plätzen 2 und 3 liegen.

70. Minute: Jetzt aber, Freistoß für Dynamo aus sehr aussichtsreicher Position - doch Will scheitert bei seinem Schuss schon an der Münchner Abwehrmauer.

Es geht ordentlich zur Sache. Dynamos Ransford Königsdörffer im Duell mit Phillipp Steinhart.
Es geht ordentlich zur Sache. Dynamos Ransford Königsdörffer im Duell mit Phillipp Steinhart. © PICTURE POINT

64. Minute: 1860 wird stärker, zweimal wirft sich Innenverteidiger Knipping dazwischen und klärt jeweils zur Ecke. Die gute Nachricht aus Dynamo-Sicht: Die Gastgeber können mit den Standards heute auch nicht viel anfangen.

62. Minute: Nächster Dynamo-Eckball, der nichts einbringt.

57. Minute: Vor allem im Vorwärtsgang fällt der besten Offensive der Liga nicht viel ein. Und auch die Standards bringen nicht den gewünschten Erfolg. Im Gegenteil, Dynamos Eckbälle und Freistöße sind bislang harmlos.

52. Minute: 1860 kommt besser aus der Kabine, ohne Dynamo nun gleich ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen. Scheint so, als würde dem Spitzenreiter heute auch eine Nullnummer reichen. Es wäre das neunte ungeschlagene Spiel hintereinander.

46. Minute: Weiter geht's, und das ohne weitere Wechsel. Einen hat Dynamo ja schon weg, nachdem Daferner verletzt vom Platz musste.

45. Minute: Und dann ist Halbzeit. Pünktlich pfeift der Schiedsrichter ab.

Nichts geht mehr. Christoph Daferner humpelt vom Platz, versucht es danach für ein paar Minuten, muss dann aber endgültig raus. Für ihn kommt Philipp Hosiner ins Spiel.
Nichts geht mehr. Christoph Daferner humpelt vom Platz, versucht es danach für ein paar Minuten, muss dann aber endgültig raus. Für ihn kommt Philipp Hosiner ins Spiel. © PICTURE POINT

42. Minute: Dynamo wechselt aus. Bei Daferner geht es nicht weiter, in einem Zweikampf vor ein paar Minuten hat er sich offenbar schwerer weh getan als es zunächst aussah. Für den einen Torjäger kommt der andere: Philipp Hosiner.

40. Minute: Nach zehn Minuten intensivem Leerlauf geht es in die Schlussphase von Halbzeit eins. Beide Mannschaften spielen mittlerweile etwas verhaltener, der ganz große Schwung der Anfangsviertelstunde ist weg.

30. Minute: Dynamo tut sich schwer, das Spiel kontrolliert aufzubauen. 1860 greift schon am gegnerischen Strafraum an, geht bissig in die Zweikämpfe und lässt kaum Kombinationen zu. Allerdings leisten sich die Münchner immer wieder auch den einen oder anderen Fehlpass, der dann Räume und Möglichkeiten bringt.

24. Minute: Chance für 1860, nachdem sich Lex gegen Ehlers durchsetzt, in die Mitte passt und Münchens Top-Torjäger Mölders nur knapp verpasst.

Kevin Ehlers gegen Münchens Stefan Lex - das ist eines der Duelle in Halbzeit eins.
Kevin Ehlers gegen Münchens Stefan Lex - das ist eines der Duelle in Halbzeit eins. © PICTURE POINT

21. Minute: Die Torraumszenen sind weniger geworden, eine intensiv geführte Partie ist es weiterhin. Beide Abwehrreihen stehen bislang sicher, es ist das von Kauczinski angekündigte Spiel auf Augenhöhe.

13. Minute: Munterer Beginn, jetzt mit dem ersten Eckball für 1860. Mölders schießt aus der Drehung, Broll lenkt den Ball mit den Fingerspitzen an die Querlatte. Das war die hundertprozentige Möglichkeit für die Gastgeber.

10. Minute: Wieder Dynamo, wieder wird es gefährlich, und diesmal trifft Daferner ins Tor. Doch er steht im Abseits, richtig erkannt vom Schiedsrichter-Assistenten.

8. Minute: Nach einem Einwurf rutscht der Ball durch, und plötzlich steht Daferner allein vorm 1860-Torwart - die erste Großchance, die der Torjäger nicht nutzen kann.

Markus Kauczinski sieht eine intensive, temporeiche Partie in der ersten Halbzeit.
Markus Kauczinski sieht eine intensive, temporeiche Partie in der ersten Halbzeit. © PICTURE POINT

5. Minute: Erster Eckball für Dynamo - ungefährlich.

4. Minute: Eines ist schon ersichtlich, mal abgesehen vom schlechtem Zustand des Rasens im Grünwalder Stadion: 1860 greift früh an und versucht, Dynamo unter Druck zu setzen.

1. Minute: Schiedsrichter Benjamin Cortus hat angepfiffen, Dynamo spielt wie immer im Auswärts-Weinrot.

19.01 Uhr: Bevor die Partie beginnt, gibt es eine Schweigeminute für die Münchner Legende Peter Grosser, die kürzlich verstarb.

18.45 Uhr: Von der Favoritenrolle will Kauczinski nichts wissen. "Das ist ein 50:50-Spiel, ein Spiel auf Augenhöhe. Kleinigkeiten werden entscheidend sein. Es geht um viel", sagt Dynamos Trainer kurz vor dem Anpfiff im Interview bei Magenta Sport. Sportchef Ralf Becker erklärt die Herangehensweise: "Es geht darum, im Hier und Jetzt zu leben und von Spiel zu Spiel die Herausforderung anzunehmen." Über den Aufstieg will er nicht reden.

18.00 Uhr: Noch eine Stunde bis zum Anpfiff und damit Zeit für die Aufstellungen. Dynamo beginnt exakt mit der Elf, die vergangenen Mittwoch beim 1:0-Sieg gegen Wiesbaden begann. Folgende Formation also: Broll - Ehlers, Mai, Knipping - Will, Kade - Königsdörffer, Mörschel, Meier - Sohm, Daferner.

Auf der Bank nehmen Platz: Wiegers, Kwadwo, Stark, Justin Löwe, Stefaniak, Hosiner und Stor.

Auch beim genauen Betrachten steht fest: Dynamo spielt mit der identischen Besetzung wie zuletzt gegen Wiesbaden. Und Ex-Dynamo Dennis Erdmann sitzt bei 1860 erst mal auf der Bank.
Auch beim genauen Betrachten steht fest: Dynamo spielt mit der identischen Besetzung wie zuletzt gegen Wiesbaden. Und Ex-Dynamo Dennis Erdmann sitzt bei 1860 erst mal auf der Bank. © sächsische.de

Die Konstellation ist diesmal eineindeutig. Ein Trio mit Dynamo (58 Punkte) an der Spitze sowie Hansa Rostock und dem FC Ingolstadt (beide 57 Punkte) hat sich in der Tabelle abgesetzt, dahinter folgt 1860. Der Rückstand der Münchner, die bei 45 Punkten stehen, ist allerdings schon beträchtlich. Die Gastgeber müssen heute gewinnen, wollen sie den Kontakt zu den Aufstiegsplätzen nicht endgültig abreißen lassen.

Andersherum heißt das: Punktet Dynamo, dürfte den Schwarz-Gelben bei danach neun noch ausstehenden Spielen mindestens Relegationsrang drei so gut wie sicher sein. "Bei aller Freude über unsere 58 Punkte, es ist nur einer mehr als der Dritte hat. Auf die Relegation wollen wir es nicht ankommen lassen", betont Christoph Daferner, Dynamos bester Torjäger und Ex-1860er, im Interview mit der Münchner TZ.

Die Bilanz in München: zwei Spiele, zwei Niederlagen

Auch Cheftrainer Kauczinski warnt vor vorschnellen Rechen- und Gedankenspielen. "Ich weiß nicht, was für einen Druck 1860 verspürt und ob das wirklich die letzte Chance für sie sein wird. Das ist für uns auch völlig egal. Wir erwarten stürmische Sechziger, die sowieso spielerisch gut sind", sagte er am vergangenen Freitag bei der vorgezogenen Spieltagspressekonferenz.

Beim bereits dritten Spiel im Grünwalder Stadion in dieser Saison (0:3-Niederlage gegen Bayern II, 0:1-Niederlage gegen Türkgücü) gibt es mit Niklas Kreuzer (muskuläre Probleme) einen weiteren Ausfall neben den Langzeitverletzten Robin Becker (Reha nach Kreuzbandriss-OP), Marco Hartmann (Reha nach Knieverletzung) und Patrick Weihrauch (Reha nach Sprunggelenks-OP).

Dennoch, so betont es Kauczinski, überwiegt die Vorfreude. "Montagabend in München, Flutlicht, zwei Kultklubs – das wird natürlich ein tolles Erlebnis sein. Es ist wieder ein Spitzenspiel. Wir haben gezeigt, dass wir solche Spiele annehmen können und voll da sind. Wir sind heiß und freuen uns, diese Aufgabe anzugehen."

Weiterführende Artikel

Dynamo testet gegen Regionalligist Jena

Dynamo testet gegen Regionalligist Jena

Die Länderspielpause ist die Chance für die Ersatzspieler. Und da gibt es bei Dynamo einige, die zuletzt wenig bis gar nicht mehr in Erscheinung traten.

Die Eskalation bei Dynamos letztem Europacup-Spiel

Die Eskalation bei Dynamos letztem Europacup-Spiel

Hooligans aus ganz Deutschland randalieren im Dresdner Stadion, die Partie gegen Belgrad wird abgebrochen. Thomas Köhler war 1991 dabei - seine Geschichte.

Kauczinski: Bringt nichts, beleidigt zu sein

Kauczinski: Bringt nichts, beleidigt zu sein

Vor dem Spiel am Montag bei 1860 München spricht Dynamos Trainer über eine grausame Statistik, die Kaderplanung - und eine Wettbewerbsverzerrung.

Erdmann: Habe mich in den Osten verliebt

Erdmann: Habe mich in den Osten verliebt

Vor dem Spiel am Montag spricht der Ex-Dynamo über seine Stationen im Fußball-Osten, sein Image als Bad Boy und die Aufstiegschancen von 1860 München.

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo - kompakt jeden Donnerstagabend im Newsletter SCHWARZ-GELB, und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Dynamos Mannschaft: alle Spieler und Trainer im Kurzporträt.

Gegner, Regeln, Sender: Das ist wichtig für Dynamo in der 3. Liga.

Mehr zum Thema Dynamo