Freischalten Freischalten Update Dynamo
Merken

Dynamo verliert drittes Spiel in Folge

In Darmstadt spielen die Dresdner lange in Überzahl - und zeigen die schwächste Saisonleistung. Der Liveticker zum Nachlesen mit den Stimmen der Trainer.

Von Tino Meyer & Timotheus Eimert
 11 Min.
Teilen
Folgen
Ransford-Yeboah Königsdörffer verliert das Kopfballduell gegen Darmstadts Klaus Gjasula und Patric Pfeiffer.
Ransford-Yeboah Königsdörffer verliert das Kopfballduell gegen Darmstadts Klaus Gjasula und Patric Pfeiffer. © dpa

Darmstadt. Dass Darmstadt 98 kein einfacher Gegner werden würde, wusste bei Dynamo eigentlich jeder. Doch gegen die Hessen zeigen die Schwarz-Gelben die bisher schwächste Saisonleistung. 66 Minuten spielen sie in Überzahl, doch der Gastgeber ist die klar bessere Mannschaft. Am Ende verliert Dynamo auch noch zwei Spieler. Das Spiel im Liveticker zum Nachlesen:

Abpfiff: Die Niederlage ist absolut verdient. Dynamo war trotz 66 Minuten in Überzahl die klar schlechtere Mannschaft. Darmstadt 98 zeigte ein gutes Spiel, hatte die deutlich besseren Torchancen und verpasste es zum Ende das zweite Tor nachzulegen. Mit der Verletzung von Panagiotis Vlachodimos und der Gelb-Roten Karte von Julius Kade werden den Dresdner zudem in der nächsten Woche sehr wahrscheinlich zwei Spieler fehlen. Es ist Dynamos dritte Niederlage in Folge.

Die Stimmen der Trainer nach dem Spiel:

Torsten Lieberknecht (Darmstadt 98):

"Wir sind sehr froh und glücklich, dass wir gewonnen haben. Dynamo ist ein sehr starker Gegner. Die Art und Weise, wie die Mannschaft trotz der vergangenen Niederlagen spielte, hat uns schon Respekt eingeflößt. Wir haben körperlich alles rausgeholt, das hatten wir auch ohne den frühen Platzverweis machen wollen. Kompliment an die Mannschaft, sonst hätten wir nicht gewonnen. Bei der Roten Karte blieb dem Schiedsrichter nichts anderes übrig. Ich bin froh, dass sich Yannick Stark dabei nicht verletzt hat."

Alexander Schmidt (Dynamo):

"Das war schon ein verdienter Sieg für Darmstadt, das müssen wir neidlos anerkennen. Wir sind ganz gut ins Spiel reingekommen, und dann kam die Rote Karte. Danach sieht man sich im Vorteil, weil man denkt, es wird vielleicht leichter - wird es aber nicht. Wir haben einfach nicht die spielerischen Mittel gefunden, sind nicht präzise genug in der gegnerischen Hälfte aufgetreten und haben uns zu wenig Chancen herausgespielt. Ich kann und will der Mannschaft nicht den Willen und die Mentalität absprechen, doch wir waren diesmal in Sachen Cleverness und spielerische Note nicht stark genug. Das müssen wir so akzeptieren."

1 / 2

90. Minute + 4: Fabian Holland zieht noch einmal an der Strafraumgrenze ab, Kevin Broll taucht ab und kann den platzierten Schuss noch entschärfen. Kurz danach ist Schluss. Dynamo verliert 0:1.

90. Minute: Vier Minuten Nachspielzeit bleiben Dynamo noch.

88. Minute: Darmstadt hat durch Ex-Dynamo Erich Berko die Riesenmöglichkeit zum 2:0, doch er schießt den Ball frei vor Broll übers Tor. Die Hessen spielen ihre Konter nicht konsequent zu Ende. So hat Dynamo immer noch die Chance auf den Ausgleich.

84. Minute: Dynamo hat es deutlich mehr vom Spiel. Darmstadt steht hinten drin und versucht nur noch zu kontern. Sechs Minuten bleibt Dresden noch, den Ausgleich zu erzielen.

77. Minute: Aus dem Nichts hat Dynamo die Chance auf dem Ausgleich. Christoph Daferner scheitert mit seinem Kopfball aus fünf Metern am Darmstädter Torwart Marcel Schuhen, der blitzschnell reagiert und den Ball noch abwehren kann.

76. Minute: Frust macht sich breit. Denn der nächste Dresdner sieht Gelb. Michael Sollbauer bekommt sie nach einer dummen Aktion an der Mittellinie. Er hatte seinen Gegenspieler geschubst, als dieser den Ball nicht herausgeben wollte.

73. Minute: Auch Yannick Stark sieht noch die Gelbe Karte bei seiner Rückkehr an alte Wirkungsstätte. Er hatte einen Konter mit einem Foul an Ronstadt an der Mittellinie unterbunden.

Paul Will kämpft mit Darmstadts Fabian Holland um den Ball. Die Hessen sind derzeit griffiger in den Zweikämpfen.
Paul Will kämpft mit Darmstadts Fabian Holland um den Ball. Die Hessen sind derzeit griffiger in den Zweikämpfen. © dpa

72. Minute: Philipp Hosiner kommt in die Partie. Diawusie, der erst in der 18. Minute gekommen war, muss nun schon wieder das Feld verlassen. Er konnte nicht überzeugen.

72. Minute: Das ist ein gebrauchter Sonntag für Dynamo. Julius Kade stoppt einen Darmstädter Konter, indem er seinem Gegenspieler in die Hacken läuft. Das war unnötig. Er bekommt dafür seine zweite Gelbe Karte und muss damit das Feld frühzeitig mit Gelb-Rot verlassen.

68. Minute: Das Gute aus Dresdner Sicht: Es steht nur 0:1. Ein Tor könnte das Spiel also wieder drehen, auch wenn es nach dem bisherigen Spielverlauf sehr unverdient wäre.

66. Minute: Dynamo taucht nach langer Zeit mal wieder am Strafraum der Hessen auf. Chris Löwe nimmt einen Schuss aus der Luft direkt, der Ball geht deutlich neben das Tor. Das ist einfach zu wenig.

Agyemang Diawusie versucht, den Ball von der Linie zu kratzen. Ihm gelingt nach seiner Einwechslung nicht viel.
Agyemang Diawusie versucht, den Ball von der Linie zu kratzen. Ihm gelingt nach seiner Einwechslung nicht viel. © dpa

62. Minute: Fabian Holland prüft Kevin Broll aus der zweiten Reihe und zieht aus 20 Metern von der halbrechten Seite einfach einmal ab. Der Dresdner Schlussmann kann den Ball aber ohne Probleme entschärfen.

59. Minute: Darmstadt 98 ist hier weiterhin die klar bessere Mannschaft. Von Dresden kommt viel zu wenig und das, obwohl sie seit der achten Minute in Überzahl spielen. Die gefährlicheren Chancen hat der Gastgeber. Ein sehr schwacher Auftritt von Dynamo.

56. Minute: Julius Kade foult Holland und trifft ihn unsanft am Knöchel. Dafür erhält der Dresdner zu Recht die Gelbe Karte.

49. Minute: Darmstadt hat die Riesenchance auf das 2:0, doch Kevin Broll kann den Schuss von Fabian Holland aus der Nahdistanz gerade noch entschärfen. Der anschließende Kopfball Hollands geht neben das Gehäuse.

Alexander Schmidt versucht seine Mannschaft zu motivieren, aber noch liegt sie zurück und Darmstadt ist besser.
Alexander Schmidt versucht seine Mannschaft zu motivieren, aber noch liegt sie zurück und Darmstadt ist besser. © dpa

49. Minute: Alexander Schmidt hat auf eine Dreierkette umgestellt. Diese hatte er bereits in der Vorbereitung spielen lassen, aber im ersten Saisonspiel gegen Ingolstadt dann wieder auf die Viererkette umgestellt.