merken
PLUS Sport

Kindersport-Verbot soll kippen

Der Corona-Lockdown trifft auch den Sport. Landessportbund und die Teamsport-Initiative drängen, dass der Nachwuchs wieder trainieren darf.

Der Schnee brachte zumindest etwas Bewegung in den Corona-Alltag. Schrittweise soll nun das Training wieder beginnen.
Der Schnee brachte zumindest etwas Bewegung in den Corona-Alltag. Schrittweise soll nun das Training wieder beginnen. © Ralph Koehler/propicture

Leipzig. Der Wintereinbruch dieser Tage kam genau richtig. Schneemann bauen und Schlitten fahren brachten den Kindern kurzzeitig Bewegung und vor allem Abwechslung inmitten des Lockdowns, der neben der Schularbeit zu Hause auch ein striktes Sportverbot vorsieht. Training selbst in Kleingruppen ist seit 1. November in Sachsen untersagt – ausgenommen Profisport.

Vereine wie der Handball-Bundesligist DHfK Leipzig oder die Fußballer von Dynamo Dresden, die sich seit Pandemie-Beginn mit 19 weiteren Vereinen in der Initiative „Teamsport Sachsen“ zusammengeschlossen haben, setzten dann Mitte Dezember aufgrund der prekären Corona-Lage im Freistaat auch das Training ihrer Nachwuchsleistungszentren aus. „Dieser große Einschnitt für die Ausbildung und Leistungsentwicklung war notwendig und richtig“, erklärt Karsten Günther, Sprecher der Initiative und DHfK-Manager.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Nun macht der Sport wieder mobil und plant für Montag die Rückkehr in den Trainingsbetrieb, wie Günther verdeutlicht: „Das ist dringend notwendig, wir haben eine Verpflichtung gegenüber den Athleten. Wir werden allerdings kein Risiko eingehen, sondern streben einen maßvollen, der Lage angepassten Beginn an.“

"Wertvolle Konzepte für den Wiedereinstieg"

Bedeutet konkret: Unter Berücksichtigung der sächsischen Corona-Schutz-Verordnung soll in den Nachwuchsleistungszentren zunächst ab Altersklasse U 15 wieder trainiert werden. Dabei hat sich die Teamsport-Initiative auf ein Konzept verständigt, das pro Woche zwei Corona-Schnelltests und eine Reduzierung der Trainingsgruppengröße vorsieht. Die Kosten trägt jeder Verein selbst.

Mit dem in Sachsen für den 8. Februar geplanten Schulstart sollen weitere Altersklassen folgen – und dann, so hofft man nicht zuletzt beim Landessportbund (LSB), zeitnah alle wieder trainieren. Corona-konform, wie Verband und Vereine betonen, also in Kleingruppen verbunden mit Hygiene-Richtlinien.

Weiterführende Artikel

Die Corona-Frage: Wer ist Profi und wer nicht?

Die Corona-Frage: Wer ist Profi und wer nicht?

Die 2. Volleyball-Bundesliga darf und soll trotz des Sportverbotes weiterspielen. Das bringt drei sächsischen Klubs reichlich Stress.

Corona bremst den Sport in Sachsen aus

Corona bremst den Sport in Sachsen aus

Der Sport in Sachsen ist wieder auf Touren gekommen. Doch die zeitweilige Zwangspause hat in den Vereinen Spuren hinterlassen.

„Das Schlimmste wäre, wenn wir jetzt die Geduld verlieren“

„Das Schlimmste wäre, wenn wir jetzt die Geduld verlieren“

Karsten Günther, Manager des Handball-Erstligisten SC DHfK Leipzig und zudem Sprecher der Initiative Teamsport Sachsen, über die harten Folgen der Krise.

LSB-Generalsekretär Christian Dahms sieht im Teamsport-Vorstoß ein wichtiges Zeichen. „Durch die praktische Umsetzung werden wertvolle Konzepte für den Wiedereinstieg geschaffen. Davon profitiert perspektivisch der gesamte Amateur- und Breitensport“, sagt Dahms, der wie zuletzt auch Sachsens Fußballchef Hermann Winkler das Vereinssportverbot speziell im Nachwuchs deutlich kritisiert hatte. „Fakt ist: Der Sport macht seine Hausaufgaben und steht bereit, wenn es wieder losgehen kann“, betont Dahms.

Mehr zum Thema Sport