SZ + Sport
Merken

Erst Corona, dann Selleriesaft und jetzt Olympiasiegerin

Die deutschen Skeleton-Frauen setzen die unglaubliche Bilanz fort. Dass Hannah Neise gewinnt, ist eine kleine Sensation. Und auch eine verrückte Geschichte.

Von Tino Meyer
 4 Min.
Teilen
Folgen
Plötzlich Olympiasiegerin - Hannah Neise hat noch nie einen Weltcup gewonnen, aber jetzt hat sie Gold bei den Winterspielen in den Händen.
Plötzlich Olympiasiegerin - Hannah Neise hat noch nie einen Weltcup gewonnen, aber jetzt hat sie Gold bei den Winterspielen in den Händen. © dpa-Zentralbild

Peking. Als Olympiasieger wird man nicht geboren. Und auf dem Skeleton sind sogar späte wie ungewöhnliche Karrieren möglich, wie der Triumph der deutschen Männer zeigt. Sowohl Goldmedaillengewinner Christopher Grotheer als auch Axel Jungk, der am Freitagabend Ortszeit auf den zweiten Platz fuhr, haben als Skispringer angefangen. Bei Hannah Neise aber, die tags darauf den deutschen Goldrausch im Eiskanal fortsetzt, kommt alles zusammen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Sport