SZ + Sport
Merken

Olympia: Triumph und Tragik beim Rodeln der Frauen

Zum dritten Mal hintereinander rodelt Natalie Geisenberger zum Olympiasieg. Julia Taubitz, ihre schärfste Rivalin, erlebt indes die erste große Niederlage.

Von Tino Meyer
 5 Min.
Teilen
Folgen
Unerwarteter Doppelsieg: Gold für Natalie Geisenberger (r.), und Anna Berreiter holt Silber.
Unerwarteter Doppelsieg: Gold für Natalie Geisenberger (r.), und Anna Berreiter holt Silber. © Olympia: Deutsche Skeletonis liegen in Führung

Yanqing. Die Spannung ist raus, eigentlich schon nach dem ersten Tag und dem Sturz von Julia Taubitz. Wie sie, eine der zwei großen Goldfavoritinnen im Rodeln der Frauen mit ihrem Rennschlitten auf dem Rücken bäuchlings ins Ziel rutscht – es ist schon jetzt eines der Bilder dieser Spiele. Es folgen tragische, tränenreiche Momente. Die andere Favoritin heißt Natalie Geisenberger, und sie weint tags darauf auch. Es sind Tränen des Glücks, vor allem aber der Erleichterung.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Sport