merken

Stadt prüft Verbot für Pegida-Demos

Nach den volksverhetzenden Reden bei der Kundgebung der „asylkritischen“ Pegida-Bewegung am vergangenen Montag will Oberbürgermeister Hilbert nun offenbar reagieren.

© dpa

Dresden. Nach den volksverhetzenden Reden bei der Kundgebung der asylfeindlichen Pegida-Bewegung am vergangenen Montag will Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) nun härter durchgreifen.

Nach SZ-Informationen hat Hilbert am Dienstag die Versammlungsbehörde beauftragt, mögliche Ansätze zu prüfen. So soll analysiert werden, wie das Versammlungsgesetz in diesem Fall angewendet werden kann, ob härtere Auflagen oder gar ein Verbot von Pegida-Demonstrationen möglich sind.

StadtApotheken Dresden
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da

Die StadtApotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

„Inhalt dieser Prüfung ist die Frage, ob die Ermittlungen der Polizei zu den Reden bei der Pegida-Demonstration wegen Volksverhetzung möglicherweise Auswirkungen auf die versammlungsrechtliche Einschätzung der Stadt haben“, sagte Stadtsprecher Kai Schulz am Mittwoch. Wann und mit welchem Ergebnis die Prüfung abgeschlossen sein werde, könne noch nicht gesagt werden.

Weiterführende Artikel

Pegida umgeht Demo-Verbot

Pegida umgeht Demo-Verbot

Wegen volksverhetzender Reden bei der letzten Pegida-Demo soll Lutz Bachmanns Eignung als zulässiger Versammlungsleiter in Zweifel gezogen worden sein. Um ein Verbot zu umgehen, greift Pegida nun zu einen Trick.

Verbot von Pegida-Demos unklar

Verbot von Pegida-Demos unklar

Nur die Stadt kann die Aufzüge wegen der Hetzreden untersagen, sagt das Innenministerium. Es verweist aber auf die Versammlungsfreiheit.

Islam als „Raubtier“ beschimpft

Islam als „Raubtier“ beschimpft

Selten wurde bei einer Demonstration von Pegida der Islam so offen diffamiert wie am Montagabend auf dem Dresdner Theaterplatz.

Auflagen für Pegida gefordert

Auflagen für Pegida gefordert

Das Bündnis „Herz statt Hetze“ fordert ein schärferes Vorgehen gegen Pegida. Es müsse unter anderem verhindert werden, dass Teilnehmer Hetzreden hielten.

Die Polizei ermittelt wegen Volksverhetzung, weil Redner am Montag den Islam mit der Krankheit Aids verglichen, den Koran als Lizenz zum Töten bezeichneten, das Tragen von Kopftüchern islamischer Frauen mit dem Tragen des Judensterns gleichsetzten und einiges mehr. Bei einem Pegida-Anhänger fanden Polizisten einen verbotenen Totschläger. (SZ/awe/dpa)