merken

Deutschland & Welt

Tesla-Taxifahrer zieht den Stecker

Martin Doll ist in diesem Jahr das einzige Elektro-Taxi Berlins gefahren. Nun will er aufgeben. Warum sieht er sich dazu gezwungen?

Martin Doll will seinen Tesla aufgeben.
Martin Doll will seinen Tesla aufgeben. © dpa

Martin Doll fährt derzeit Berlins einziges Elektro-Taxi. Doch das will er jetzt aufgeben. Er klagt über zu wenig Ladesäulen und einen gestiegenen Strompreis. Deshalb rechne sich die Tesla-Taxe nicht mehr für ihn, sagte der 57 Jahre alte Taxifahrer der Deutschen Presse-Agentur und bestätigte damit Berichte von "Bild" und "B.Z.". "Die vielen Carsharer parken die öffentlichen Ladesäulen zu", beklagte Doll. Vor kurzem erhöhten sich dann auch noch die Ladekosten an öffentlichen Ladepunkten. Deshalb kam Doll zu dem Schluss: "Das E-Auto lohnt sich nicht mehr."

Arbeiten in Görlitz

Ob Arbeitsplatz, Ausbildung, Studium, Job für zwischendurch, Freiwilligendienst oder Ehrenamt: In Görlitz gibt es jede Menge gute Jobs!

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Stoppen Fledermäuse Teslas Pläne in Brandenburg?

Der extrem knappe Zeitplan für die Giga-Fabrik in Deutschland steht nur wenige Tage nach Ankündigung schon wieder infrage.

Symbolbild verwandter Artikel

Wo Tesla bauen will - ein Ortsbesuch

Stasi, Wende, E-Mobilität: Grünheide ist geschichtsträchtig. Und vielleicht genau deshalb richtig für Tesla. Aber es gibt auch Probleme.

In diesem Jahr sei er als einzige Taxifahrer von rund 8000 auf den Berliner Straßen mit einem Elektroauto unterwegs gewesen, berichtet Doll, was auch der Taxiverband bestätigt. Das Auto habe er sich 2016 gemietet, weil es günstiger war als Autos mit Hybridantrieb. Doll war nicht der einzige Taxifahrer, der sich ein E-Auto der Firma aus den USA anschaffte. 2018 habe auch ein Kollege einen Tesla gefahren, aber dann aus anderen Gründen aufgegeben.

Im Juni kündigte der Ladesäulen-Betreiber Allego einen Tarifwechsel an. Das Unternehmen ist für die Errichtung von Ladestationen in Berlin zuständig. Statt eines Pauschalpreises werde der Verbrauch nun nach Kilowattstunden berechnet, hieß es in einer Mitteilung. So habe es der Gesetzgeber gefordert. Die Folge laut Doll: Die Fahrten rechnen sich nicht mehr. Statt 2 Euro zu Beginn zahle er nun 11 Euro pro 100 Kilometer.

Das Logo des Tesla Model S,  von Martin Doll. Der Taxifahrer will nun auf ein Hybridauto umsteigen. 
Das Logo des Tesla Model S,  von Martin Doll. Der Taxifahrer will nun auf ein Hybridauto umsteigen.  © dpa

Für seinen Beruf sei er auf freie Ladeplätze angewiesen. Als im Juni Volkswagen 1500 vollelektrische E-Golfs als Carsharer in Berlin auf die Straße brachte, sei die Situation für ihn untragbar geworden. "Wenn die Batterie alle ist, können private Nutzer zur Not noch in ein Taxi steigen", sagte Doll. Er kann das nicht. Doll will seine Taxi-Karriere nun in einem Auto mit Hybridantrieb fortsetzen.

Zahlen des Senats vom August zufolge sind in Berlin 415 Ladeeinrichtungen mit knapp 800 Ladepunkten verfügbar. Die Senatsverwaltung will über Allego bis Ende 2020 insgesamt bis zu 1140 Ladepunkte errichten lassen, wie aus einer Antwort der Senatsverwaltung auf eine Anfrage der CDU-Fraktion hervorging.