merken
Zittau

Slovan Liberec holt "Fresh Prince" zurück

Tschechiens Ex-Nationalspieler Theodor Gebre Selassie ist nach neun Jahren bei Werder Bremen zurück in der Heimat. Und startet mit einem Video-Hit.

Theodor Gebre Selassie zeigt sein neues Trikot mit der Nummer 23.
Theodor Gebre Selassie zeigt sein neues Trikot mit der Nummer 23. © Slovan Liberec

Nach neun Jahren bei Werder Bremen ist der ehemalige tschechische Nationalspieler Theodor Gebre Selassie zu seinem Ex-Club Slovan Liberec zurückgekehrt. Der tschechische Erstligist gab am Sonnabend die Verpflichtung des 34 Jahre alten Rechtsverteidigers bekannt - mit einem extra dafür angefertigten Video, das sich gerade weltweit verbreitet.

Gedreht nach dem Vorbild der US-Fernsehserie "Der Prinz von Bel-Air" schlüpft er dort in die Rolle von Will Smith. Eine Idee, die sich der Spieler selbst ausdachte. In seiner Jugend habe er die Serie gerne gesehen, sagt er auf der Vereinsseite. Das Video ist vor der eigentlichen Vertragsunterzeichnung an mehreren Orten in Liberec entstanden - ohne dass davon etwas an die Öffentlichkeit trat.

Anzeige
Volljurist (m/w/d) gesucht
Volljurist (m/w/d) gesucht

Die Bundespolizeidirektion Pirna sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Unterstützung für die Leitungsposition eines Sachbereiches.

Medien aus Deutschland, Tschechien und anderen Ländern haben das Video inzwischen entdeckt. "Die beste Präsentation des Transfers der Geschichte: Im reinsten Stil von Prince of Bel Air", schreibt beispielsweise die spanische Sport-Tageszeitung "Marca".

Gebre Selassie war 2012 von Liberec zu Werder gewechselt, damals tschechischer Meister. Die Bremer nach so langer Zeit wieder zu verlassen, hat er unabhängig vom Abstieg aus der Fußball-Bundesliga getroffen. Dort kommt Gebre Selassie auf 271 Liga-Einsätze sowie 25 Pokalspiele, erzielte insgesamt 21 Treffer. Bei seiner Rückkehr in die Heimat unterschrieb der Abwehrspieler in Liberec zunächst einen Einjahresvertrag. Danach will Gebre Selassie entscheiden, ob er seine Spielerkarriere weiter fortsetzt oder in anderer Funktion für den Club arbeitet. (mit dpa)

Mehr zum Thema Zittau