merken
PLUS Pirna

Hellendorf gedenkt des olympischen Fackellaufs

Feuerwehrleute und Sportler beiderseits der Grenze erinnerten sich, um für die Zukunft zu planen.

Ein denkwürdiger Platz: An der Grenze in Hellendorf wird an Olympia erinnert. Jetzt wurde der Platz in Ordnung gebracht und ergänzt.
Ein denkwürdiger Platz: An der Grenze in Hellendorf wird an Olympia erinnert. Jetzt wurde der Platz in Ordnung gebracht und ergänzt. © Marko Förster

Während in Tokio das olympische Feuer brennt, erinnerte man sich am Sonnabend in Hellendorf an Olympia vor 85 Jahren. Damals passierte das Feuer auf dem Weg nach Berlin hier die Grenze. Während Olympia damals von Nazi-Deutschland benutzt wurde, stand das Gedenken nun im Zeichen der tschechisch-deutschen Freundschaft.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Weiterführende Artikel

Als das olympische Feuer nach Sachsen kam

Als das olympische Feuer nach Sachsen kam

1936 übergaben tschechoslowakische Staffelläufer im Grenzort Hellendorf die Fackel mit dem olympischen Feuer.

Im Vorfeld hatten Feuerwehr, SC Einheit Bahratal-Berggießhübel, Touristinformation und Stadt Bad Gottleuba-Berggießhübel mit Unterstützung von Sponsoren den Platz an der Grenze und das vorhandene Denkmal in Ordnung gebracht. Am Sonnabend wurde im Beisein von rund 65 Gästen eine neue Tafel angebracht. Sie hatte es schon einmal gegeben, doch zuletzt war nur noch der verwitterte Rahmen übrig gewesen. Zu den Gästen gehörten unter anderem auch Vertreter der Feuerwehren aus Petrovice und Markersbach.

Im Anschluss an die Feierstunde nutzten Deutsche und Tschechen die Gelegenheit, sich über die weitere grenzüberschreitende Zusammenarbeit in den verschiedenen Bereichen auszutauschen. (mf, SZ/sab)

Mehr zum Thema Pirna