merken
Deutschland & Welt

Facebook sperrt Donald Trump

Der scheidende US-Präsident wird zeitweise auf Facebook und Instagram gesperrt. Das teilte Facebook-Gründer Zuckerberg mit.

Mark Zuckerberg will Donald Trumps Accounts sperren.
Mark Zuckerberg will Donald Trumps Accounts sperren. © Marcio Jose Sanchez/AP/dpa

Menlo Park. Facebook wird den scheidenden US-Präsidenten Donald Trump bis auf Weiteres sperren. Sein Facebook- und auch sein Instagram-Account sollten mindestens für zwei Wochen beziehungsweise bis zur Machtübergabe an Nachfolger Joe Biden blockiert bleiben, kündigte Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Donnerstag an. Zunächst war Trump nur für 24 Stunden gesperrt worden.

Weiterführende Artikel

Merkel findet Trump-Sperre problematisch

Merkel findet Trump-Sperre problematisch

Noch-US-Präsident Donald Trump wurde auf mehreren sozialen Netzwerken gesperrt. Angela Merkel fürchtet jedoch um die freie Rede.

Demokraten leiten Trump-Impeachment ein

Demokraten leiten Trump-Impeachment ein

US-Vizepräsident Pence bekommt eine letzte Frist, um Präsident Trump abzusetzen. Dann starten die Demokraten ein Amtsenthebungsverfahren.

Twitter sperrt Trump - dauerhaft

Twitter sperrt Trump - dauerhaft

Nach der Wahl verliert der scheidende US-Präsident Trump auch noch seine wichtigste Kommunikationsplattform: Twitter sperrt sein Konto - dauerhaft.

Nach Unruhen: Trump will Macht übergeben

Nach Unruhen: Trump will Macht übergeben

Jetzt ist es amtlich: Joe Biden gewinnt die US-Wahl. Das wollte zuvor ein aufgebrachter Mob verhindern und stürmte das Kapitol.

Zuvor hatte der Kurznachrichtendienst Twitter erstmals Tweets von Trump wegen irreführender Inhalte und Falschinformationen gelöscht. Trump hatte in den vergangenen Jahren häufig per Tweet Entscheidungen verkündet und diplomatische Konflikte ausgelöst. In den Monaten seit der US-Wahl hatte Twitter Beiträge, in denen Trump Wahlfälschung behauptete, mit einem Warnhinweis versehen. (mxh mit dpa)

Anzeige
Sachsen krempelt die #ärmelhoch
Sachsen krempelt die #ärmelhoch

Die Corona-Schutzimpfung ist gestartet. Zunächst allerdings nur für Menschen, die zur Gruppe der höchsten Priorität gehören.

Mehr zum Thema Deutschland & Welt