merken

Riesa

Vereins-Auflösung wirft Fragen auf

Der Förderverein der Oberschule hatte sein Aus angekündigt. Das sorgt bei Stadt und Räten für Bedauern – und Unklarheiten.

Der Förderverein der Oberschule Gröditz hatte seine Auflösung Mitte März beschlossen. © Eric Weser

Gröditz. Muss die Stadt Gröditz für dieses Jahr noch Zuschüsse an den Förderverein der Oberschule zahlen? Die Frage stand bei der traditionellen Verteilung der Gelder im Stadtrat im Raum. Zu dem Zeitpunkt war unklar, ob der Förderverein seine angekündigte Auflösung wirklich beschlossen hatte. Allein die Ankündigung hatte jedoch für Bedauern bei Stadt und Räten gesorgt.

Der frühere Vereinschef Holger Fischer bestätigte jetzt, dass die Auflösung Mitte März tatsächlich beschlossen wurde. Knapp 20 Mitglieder seien da gewesen, so Fischer, der die Liquidation des Vereins übernehmen wird. Die Entwicklung ist bitter, so der Pädagoge. 

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Das perfekte Fahrgefühl: der City-SUV

Nicht nur das kompakte Design ist beeindruckend, sondern auch die Ausstattung: Am besten gleich eine Probefahrt mit dem neuen T-Cross von Volkswagen buchen.

Doch abwenden ließ sie sich nicht mehr: Auch auf eine allerletzte Nachfrage kurz vor dem Beschluss habe sich niemand bereit erklärt, als neuer Vorstand zu agieren, so Holger Fischer. Die Ankündigung der einstigen Vorstandsriege, nicht wieder zu kandidieren, und eine ein Jahr währende erfolglose Suche nach neuen Vorständen gelten als hauptsächlicher Grund für das Vereins-Aus.

Vermögen soll an Stadt gehen

Das durchaus beträchtliche Vermögen des Fördervereins, das laut Holger Fischer teils aus Sachgütern wie Möbeln oder Medientechnik, teils auch aus Geld besteht, soll am Ende der Liquidationsphase voraussichtlich an die Stadt Gröditz gehen.

 Die Gegenstände sollen in der Schule bleiben und dort weiter zur Verfügung stehen, so Holger Fischer. Die Arbeit des Vereins ruhe, seit die Auflösung beschlossen sei. Eine Auszahlung von Vereinsfördergeldern dürfte damit unnötig sein.

Für diesen Fall hatte Stadtchef Jochen Reinicke (parteilos) im Stadtrat angekündigt, die Gelder zurückzuführen, um sie bei Nachfrage an andere Vereine auszahlen zu können. (SZ/ewe)