Merken

Vom Striezelmarkt und Riesen-Striezel

Trotz des Regenwetters kamen viele Besucher. Woanders hieß es: Ran an den Stollen. Mit prominenter Hilfe.

Von Nora Domschke
 1 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Spendabel mit Herrnhuter Sternenhut: Mehr als 1 000 Adventskalender wurden am Sonnabend auf der Striezelmarktbühne verschenkt.
Spendabel mit Herrnhuter Sternenhut: Mehr als 1 000 Adventskalender wurden am Sonnabend auf der Striezelmarktbühne verschenkt. © Christian Juppe

Wind, Kälte, erst Glatteis, dann Regen – so viel zum Wetter an diesem Wochenende. Für die Dresdner war das allerdings kein Grund, auf den Striezelmarktbesuch zu verzichten. Und auch nicht für die vielen Tschechen, die sich auf den Weg in die sächsische Landeshauptstadt gemacht haben. Richtig viel los war am Sonnabend in den Geschäften der Innenstadt. Wer mit Kindern unterwegs war, konnte sich auf dem Striezelmarkt über das Adventskalender- und das Pfefferkuchenfest freuen.

Dabei wurden am Sonnabend mehr als 1 000 Adventskalender, gefüllt mit Schokolade, an die Kleinen verschenkt. Außerdem erfuhren die Besucher Wissenswertes zur Geschichte der 24 Türchen. Zum Pfefferkuchenfest am Sonntag hatte Miriam Müller aus Dresden ihren großen Auftritt – sie wurde zur 13. Pfefferkuchenprinzessin gekrönt. Insgesamt hatten sich 48 Mädchen im Alter zwischen sechs und zehn Jahren beworben. Wie viele Besucher insgesamt am ersten Wochenende auf dem Striezelmarkt waren, konnte Sigrid Förster, Leiterin der Kommunalen Märkte, am Sonntag noch nicht sagen. Aber sie ist zufrieden mit dem Auftakt, der trotz des schlechten Wetters viele Menschen an die Glühweinstände lockte. Sicherlich werden es am nächsten Wochenende noch mehr sein, denn am Sonnabend rücken die Dresdner Bäcker mit dem Riesenstriezel an.

Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe
Foto: Christian Juppe

Und weil der sich nicht an zwei Tagen backen – und bauen – lässt, haben sich die Bäcker bereits am Sonntag in einer Messehalle getroffen, um das XXL-Gebäck in die gewünschte Form zu bringen. Etwa 40 Stollenfachkundige stapelten die einzelnen Kuchenplatten aus mehr als 60 Bäckereien aufeinander, bis ein Striezel zu erkennen war. Eine Platte wiegt acht Kilogramm und ist 40 mal 60 Zentimeter groß. Streng geheim ist, wie jedes Jahr, das Gesamtgewicht des Stollens, das erst zum Stollenfest am nächsten Sonnabend bekannt gegeben wird. Aber auch diese Zahlen sind schon recht beeindruckend: Im Riesenstriezel stecken insgesamt eine Million Sultaninen, 1 350 Kilogramm Mehl, 830 Kilogramm Butter, 310 Kilogramm Zucker.

Darüber hat auch Bettina Schliephake-Burchardt gestaunt. Die Konditorin ist aus der Fernsehshow „Das große Backen“ bekannt und eher Spezialistin für Torten. Aber: „Weihnachten ohne Dresdner Christstollen ist für mich undenkbar.“ Mit Stollenmädchen Lina Trepte verpasste sie dem Megastriezel zum Schluss noch die traditionelle Puderzuckerschicht.