merken

Wie Englisch lernen noch mehr Spaß macht

Die Oberschule Hartha setzt moderne Hilfsmittel ein. Die sind nicht nur für den Unterricht in Fremdsprachen geeignet.

Eric (links) zeigt ein Tablet, Vincent ein Logico. Beide Hilfsmittel werden an der Pestalozzi-Oberschule Hartha im Englischunterricht eingesetzt.
Eric (links) zeigt ein Tablet, Vincent ein Logico. Beide Hilfsmittel werden an der Pestalozzi-Oberschule Hartha im Englischunterricht eingesetzt. © André Braun

Hartha. Vokabeln lernen ist nicht jedermanns Sache. Beim Englischunterricht an der Harthaer Pestalozzi-Oberschule können die Schüler dabei auf die moderne Technik zurückgreifen. „Das Tablet erleichtert das Lernen“, sind sich Eric Wagner und Vincent Dieban einig. 

Beide lernen in der Klasse 7 a. Sie haben Kindern und Eltern, die die Schule am „Nachmittag der offenen Tür“ besucht haben, die Annehmlichkeiten der Technik gezeigt. „Die App auf dem Tablet ist mit einem Lehrbuch gekoppelt. Wir haben die Bücher von einem Anbieter bezogen, der diese Möglichkeiten bietet“, sagte Sabine Lewandowski, Lehrerin für Englisch und Biologie. Das Gerät lasse sich auch in anderen Fächern wie zum Beispiel Deutsch oder Geografie einsetzen.

Anzeige
Werden Sie Gastautor!
Werden Sie Gastautor!

Für die Sonderseiten am 22. Dezember sucht die Sächsische Zeitung wieder weihnachtliche Geschichten ihrer Leser.

Weil die Familie von Radebeul nach Hartha zieht, hat sich Sandro Jahnel aus Radebeul in der Harthaer Oberschule umgeschaut. Er würde ab dem neuen Schuljahr die 7. Klasse besuchen. „Ich finde es gut, dass ich mir hier schon einen ersten Eindruck verschaffen kann“, sagte er. Vom Schulaquarium im Keller zeigte er sich schon mal begeistert.

Mit einem „Nachmittag der offenen Tür“ hat die Schulleitung im vergangenen Jahr Neuland beschritten. Auch in diesem Jahr ist Schulleiterin Kerstin Wilde mit der Resonanz zufrieden. 

„Einige Eltern waren sogar schon mit ihren Kindern da, die erst die 3. Klasse besuchen“, sagte Wilde. Gut findet sie, dass die Tage der offenen Tür in den Schulen der Region verteilt sind. „So müssen die Eltern nicht an einem Tag von Schule zu Schule hetzen“, so Wilde.