merken
PLUS Zittau

Ist "Urlaub daheeme" ein Erfolg?

Seit einem Jahr wirbt Zittaus Tourismuszentrale für Ferien im eigenen Land. Corona hat das Projekt ausgebremst. Nun hofft sie auf einen Aufschwung.

Der Schäferwagen an der Windmühle in Seifhennersdorf.
Der Schäferwagen an der Windmühle in Seifhennersdorf. © Archivfoto: Matthias Weber

Einmal in einem Schäferwagen übernachten - dieses touristische Angebot der Windmühle Seifhennersdorf haben ein paar Urlauber bereits genutzt. Genauso wichtig wie die Zahl der Buchungen ist für Markus Kranich, Chef des Betreibervereins der Windmühle, die Aufmerksamkeit, die das Angebot erzeugt hat.

Seit gut einem Jahr bündelt und vermarktet die Tourismuszentrale Zittauer Gebirge Angebote wie die Schäferwagen-Übernachtung unter dem Motto "Urlaub daheeme". Damit soll dem wegen der Corona-Pandemie schwächelnden Tourismus Hilfe gegeben werden. "Es gab steigende Zugriffe auf die Internetseite, vor allem in den Reisemonaten Juli bis Oktober", zieht Linda Pietschmann, Bereichsleiterin Tourismus der Zittauer Stadtentwicklungsgesellschaft (ZSG), Bilanz.

Anzeige
Internationaler Tag der Pflege
Internationaler Tag der Pflege

Der Internationale Tag der Pflege findet jährlich am Geburtstag von Florence Nightingale statt.

Gerade die Angebote des sogenannten Popup-Campings, zu denen auch die Übernachtung im Schäferwagen gehört, haben nach ihren Worten das Interesse geweckt. Die Zugriffe erfolgten dabei sowohl über den direkten Link auf die Popup-Camping-Angebote wie auch über "Urlaub daheeme".

In überregionale Kampagnen eingebunden

"In messbaren Buchungen hat sich das Thema weniger niedergeschlagen, aber es konnte viel Aufmerksamkeit erzielt werden", findet auch Linda Pietschmann. Die Idee, Ferien in der eigenen Region zu verbringen, habe sich nach ihrer Darstellung gut in zahlreiche Kampagnen wie zum Beispiel "Erlebe dein Sachsen" des Sachsen Tourismus oder der Sächsischen Zeitung mit „Echt.Schön.Hier“ eingefügt.

Auch in den sozialen Netzwerken registriert die Tourismuszentrale ein wachsendes Interesse. "Auf Instagram können wir auch auf einen wachsenden Kanal blicken", sagt Linda Pietschmann. Aktuell haben sie 343 Abonnenten. Andere regionale Instagram-Kanäle wie der der Stadt Zittau (4.721), vom Naturpark Zittauer Gebirge (1.893) oder der Zittauer Schmalspurbahn (1.791) haben im Vergleich dazu deutlich mehr Abonnenten, sind aber auch schon länger auf Instagram aktiv.

Die Instagram-Nutzer von "Urlaub daheeme" sind aufgerufen, den Kanal selbst zu bespielen. Sobald sie ihre Fotos von der Region markieren oder mit dem Hashtag #urlaubdaheeme versehen, können sie auf dem "Urlaub daheeme"-Kanal gepostet werden. "So füllt er sich wie ganz von selbst", sagt Linda Pietschmann.

Neuer Schwung nach Lockerungen

In den Wintermonaten hat die Seite eher geruht. Zahlreiche Angebote haben nicht so funktioniert wie im Sommer. Daran sind keineswegs die Initiatoren schuld - touristische Übernachtungen sind seit Herbst 2020 generell untersagt. Linda Pietschmann hofft, dass sich das nun wieder ändert. Noch seien touristische Reisen in Sachsen untersagt.

Buchungen sind aber möglich. Eine Verlängerung des Verbotes touristischer Reisen würde sie vor Schwierigkeiten stellen. Denn in einigen Regionen sind diese schon möglich, und die Touristiker aus der südlichen Oberlausitz wollen die Urlauber ungern verlieren. In diesem Fall könnte der gebuchte Aufenthalt verschoben werden, doch die Touristen wollen auch nicht ewig auf ihren Urlaub warten, weiß Linda Pietschmann.

Zahl der Angebote erweitern

In der Kategorie Popup-Camping werden bisher vier Angebote gebündelt. Die Leiterin der Tourismuszentrale hofft, dass die Zahl erweitert werden kann. "In diesem Jahr soll es auch verstärkt darum gehen, nicht nur die Einwohner im näheren Umkreis mitzunehmen, sondern das Gefühl für unsere wunderbare Region zwischen Löbau und dem Zittauer Gebirge nach außen zu tragen."

Neben der Webseite wurden 2020 mehrere Postkarten mit Motiven der südlichen Oberlausitz gedruckt. Einige Karten seien verkauft und an Verwandte und Freunde verschickt worden, weiß die ZSG-Mitarbeiterin. Deshalb werde man an der Aktion festhalten und sie dieses Jahr weiterentwickeln. Sie deutet an, dass man künftig die Postkarten auch als digitale Variante verschicken kann.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Sie wollen die wichtigsten Nachrichten aus Löbau und/oder Zittau direkt aufs Smartphone gesendet bekommen? Dann melden Sie sich für Push-Nachrichten an.

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Wer uns auf Social Media folgen will:

Sie haben Hinweise, Kritik oder Lob? Dann schreiben Sie uns per E-Mail an [email protected]ächsische.de oder [email protected]ächsische.de

Mehr zum Thema Zittau