merken
PLUS Zittau

Wo der Kraftwerks-Direktor logierte

Das Inventar aus dem ehemaligen Hirschfelder Kraftwerk wird derzeit in den Städtischen Museen Zittau aufbewahrt - und soll bald wieder gezeigt werden.

So sah das ehemalige Direktorenzimmer des Hirschfelder Kraftwerks aus.
So sah das ehemalige Direktorenzimmer des Hirschfelder Kraftwerks aus. © Archiv Museum

Gut dreieinhalb Jahre ist es her, dass die Stiftung Kraftwerk Hirschfelde ihren Sitz in einem ehemaligen Maschinengebäude des Kraftwerks aufgegeben hat und nach Zittau gezogen ist. Nach dem Umzug wurde auch das frühere Direktorenzimmer, das von Stiftungsmanagerin Anja Nixdorf-Munkwitz bis Ende 2017 genutzt wurde, ausgebaut.

"Wir haben das Inventar des Direktorenzimmers und des Sitzungssaals in unser Depot geschafft, um es zu sichern", erklärt Peter Knüvener, Direktor der Städtischen Museen Zittau. Damit sollte es vor allem vor Vandalismus geschützt werden.

Anzeige
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte

Ab sofort gibt es den sportlich-eleganten Teutonia II Chronographen exklusiv bei DDV Lokal zu erwerben. Die Edition ist auf nur 100 Stück limitiert.

Ziel sei es laut Knüvener, das Direktorenzimmer irgendwann wieder der Öffentlichkeit zu präsentieren. Und zwar im künftigen Curt-Heinke-Museum. Das Museum ist derzeit im Hauptschen Haus am Klosterplatz untergebracht, die dortigen Räumlichkeiten sind aber sehr beengt. Deshalb gibt es Überlegungen, es in die frühere Baugewerkeschule am Stadtring zu verlagern.

"Wenn das Curt-Heinke-Museum wieder neu präsentiert wird, wird es dort einen Fokus auf Bergbau/Kraftwerk/Energiewirtschaft geben, in dessen Zuge das Interieur wiedererstehen soll - zusammen mit anderen Dingen der Kraftwerksstiftung wie zum Beispiel dem Modell des Kraftwerks von 1959", blickt der Museumschef schon mal in die Zukunft. Wann und wie das passieren soll, ist noch nicht ganz klar, so Knüvener.

Die Städtischen Museen Zittau wollen dann auch eng mit der Kraftwerksstiftung zusammenarbeiten, wie der Direktor versichert. Das war eine der Bedingungen der Lausitz Energie Bergbau AG (LEAG), der Eigentümerin des früheren Hirschfelder Kraftwerksgebäudes, für die Schenkung.

Das ehemalige Sitzungszimmer vor seinem Ausbau.
Das ehemalige Sitzungszimmer vor seinem Ausbau. © Städtische Museen
Das Direktorenzimmer wird Stück für Stück ausgebaut.
Das Direktorenzimmer wird Stück für Stück ausgebaut. © Frieder Eifler
Auch der große Schreibtisch ist mit ins Depot der Städtischen Museen Zittau umgezogen.
Auch der große Schreibtisch ist mit ins Depot der Städtischen Museen Zittau umgezogen. © Frieder Eifler

Mehr zum Thema Zittau