merken
PLUS Zittau

Stehende Ovationen für einen großen Großschönauer

Die Gemeinde Großschönau hat einem Textilingenieur aus dem Ort die Ehrenbürger-Würde verliehen. Das Textildorf hat ihm viel zu verdanken.

Am Sonntagvormittag hat Großschönaus Bürgermeister Frank Peuker Gottfried Pilz die Ehrenbürger-Würde der Gemeinde verliehen.
Am Sonntagvormittag hat Großschönaus Bürgermeister Frank Peuker Gottfried Pilz die Ehrenbürger-Würde der Gemeinde verliehen. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Er sitzt im Rollstuhl, ist von seiner schweren Krankheit gezeichnet. Aber er ist gekommen am Sonntagvormittag ins Naturparkhaus nach Waltersdorf, in dem an diesem Tag mit einem Festakt das 30-jährige Bestehen des Fördervereins Deutsches Damast- und Frottiermuseum Großschönau gefeiert wird.

Anzeige
Sachbearbeiter Bauleitung gesucht!
Sachbearbeiter Bauleitung gesucht!

Die SOWAG mbH Zittau sucht im Bereich Investitionen und Genehmigungswesen zum 1.1.2022 eine/n Sachbearbeiter/in Bauleitung (m/w/d). Jetzt bewerben!

Dass ihm an diesem Vormittag die größte Ehre zuteil wird, die eine Gemeinde einem Einwohner verleihen kann, das ahnt Gottfried Pilz nicht. Umso gerührter ist der 85-Jährige, als Großschönaus Bürgermeister Frank Peuker (parteilos) zu seiner Rede ansetzt. Und als Gottfried Pilz die Ehrenbürger-Urkunde und den Blumenstrauß entgegennimmt, gibt es stehende Ovationen für den Textilingenieur, dem die Gemeinde so viel zu verdanken hat.

Ohne Gottfried Pilz gäbe es den Förderverein wahrscheinlich gar nicht. Es ist seiner Initiative zu danken, dass er am 22. August 1991 mit neun Mitgliedern gegründet wurde. Heute hat der Verein über 140 Mitglieder, ein Zuwachs, der nicht zuletzt Gottfried Pilz zu verdanken ist. So hätten sich immer mehr Menschen gefunden, die er mit seinem Engagement ansteckte, heißt es im Ehrenbürger-Brief.

Gottfried Pilz auf einem Archivfoto.
Gottfried Pilz auf einem Archivfoto. © Matthias Weber (Archiv)

Ohne Gottfried Pilz gäbe es auch das Deutsche Damast- und Frottiermuseum nicht in seiner heutigen Form, in der es die einzigartige Textiltradition des Ortes auf lebendige Weise bewahrt - und die heute Beachtung in ganz Europa findet. "Wie kein anderer steht Gottfried Pilz für selbstlose ehrenamtliche, jahrzehntelange Tätigkeit zur Bewahrung von über 350 Jahren Textiltradition in Großschönau - als Vordenker, Initiator und Mitgestalter", so heißt es in der Begründung der Ehrenbürgerschaft, die der Gemeinderat einstimmig beschlossen hat.

Gottfried Pilz habe entscheidenden Anteil an der Bewahrung der einmaligen Textiltradition Großschönaus für die Nachwelt, und er habe damit zugleich einen wesentlichen Beitrag für das hohe Ansehen der Gemeinde und die Etablierung der Marke „Textildorf“ geleistet, heißt es weiter.

So sieht der Ehrenbürgerbrief aus.
So sieht der Ehrenbürgerbrief aus. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Sein Meisterstück ist übrigens ein im Museum befindlicher einmaliger Damasthandzugwebstuhl, dessen Rekonstruktion er in den 1980er Jahren federführend realisierte. Seinem Engagement ist auch die Rekonstruktion eines Webstuhls zu verdanken, mit dem Pferdehaar zu glänzenden Möbelbezugsstoffen verarbeitet werden kann. Zu bewundern ist das im erst im vorigen Jahr neu eingerichteten Schaufenstermuseum in einem Seitenflügel des Gemeindeamts.

Mehr zum Thema Zittau