merken
Zittau

Auf zur "Spätschicht": 38 Firmen stellen sich vor

Am 5. November öffnen Unternehmen in Zittau, Ebersbach-Neugersdorf, Görlitz und Weißwasser ihre Türen. Zusätzlich gibt's Online-Angebote.

Symbolbild
Symbolbild © Matthias Weber

Die "Spätschicht" im Landkreis Görlitz geht im Herbst in die dritte Runde: Unternehmen in Görlitz, Weißwasser, Zittau und erstmals auch in Ebersbach-Neugersdorf öffnen am 5. November von 16 bis 20 Uhr ihre Türen. Veranstalter sind die Wirtschaftsförderungen der vier Städte.

Insgesamt 38 Firmen nehmen teil: 15 in Görlitz, 10 in Zittau, 7 in Weißwasser und 6 in Ebersbach-Neugersdorf. "Wir freuen uns, dass so viele Unternehmen die Chance nutzen und einen Einblick in ihr Gewerbe geben", sagt Andrea Behr, Geschäftsführerin der Görlitzer Wirtschaftsförderung bei der Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH (EGZ), stellvertretend für die Organisatoren Gloria Heymann (Zittau), Stefan Halang (Ebersbach-Neugersdorf) und Thorsten Rennhak (Weißwasser). Interessierte können so mehr über die einheimischen Betriebe erfahren und sich zugleich über Jobs informieren. Schüler hingegen können Ausbildungsmöglichkeiten kennenlernen und die Veranstaltung für ihre Berufswahl nutzen.

Anzeige
Banksy erobert Dresden
Banksy erobert Dresden

Die Ausstellung „The Mystery of Banksy – A Genius Mind“ gibt einen umfassenden Überblick und Einblick in das Gesamtwerk des Genies und Ausnahmekünstlers.

"Wir planen zusätzlich zu den Live-Einblicken in die Betriebe vor Ort diesmal auch ein virtuelles Format", berichtet Thorsten Rennhak, Wirtschaftsförderer für die Stadt Weißwasser. "Die Unternehmen werden entsprechende Online-Angebote bereitstellen, sodass die Spätschicht unabhängig von der Pandemielage in jedem Fall stattfinden wird."

Schon jetzt können sich Interessierte auf www.spaetschicht.eu einen Überblick über die Unternehmen verschaffen. Ein Programmflyer mit den konkreten Angeboten wird zum Download in den kommenden Wochen folgen. (SZ)

Mehr zum Thema Zittau