Merken

Zwei Männer im Landkreis Görlitz an Grippe gestorben

Die Krankheitswelle hat nun Opfer gefordert. Insgesamt ist die Zahl der Betroffenen aber leicht gesunken.

Von Susanne Sodan
 1 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Symbolbild
Symbolbild ©  dpa

Zwei Männer im Landkreis Görlitz sind an den Folgen einer Grippeerkrankung gestorben. Wie der Kreis Görlitz mitteilt, handelt es sich um einen 82-jährigen Mann, sowie einen 90-Jährigen. Die beiden sind bereits vor rund zwei Wochen verstorben, in der sechsten Kalenderwoche.

Für die vergangene Woche wurden dem Gesundheitsamt des Kreises 785 Patienten mit einer Erkältungskrankheit gemeldet, 143 von ihnen sind an der Grippe erkrankt. 17 sogar so schwer, dass sie in einem Krankenhaus behandelt werden müssen. Die Zahlen stammen von 25 Arztpraxen und einem Krankenhaus im Kreis und sind nicht als absolut zu betrachten, erklärt Kreissprecherin Julia Bjar.

Begonnen hatte das Jahr mit 415 Erkältungskrankheiten, darunter zwölf Influenza-Fällen. Ihren bisherigen Höhepunkt erreichte die aktuelle Grippewelle vor zwei Wochen, als auch die beiden Männer starben. 788 Erkältungspatienten waren zu der Zeit insgesamt gemeldet, davon 156 Influenzafälle. Im Vergleich zur vorherigen Grippesaison ist die aktuelle Welle weniger heftig, in der Grippesaison 2017/18 wurden im Kreis 14 Todesfälle wegen Influenza-Folgen gemeldet.

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/görlitz

www.sächsische.de/niesky