merken
Sport

Dynamo macht doch nicht das Rennen

Der Dresdner Galoppklub muss den geplanten Saisonauftakt absagen. Jetzt soll es am 30. Mai losgehen.

Sie laufen nicht am 11. Mai in Dresden., der Saisonauftakt wurde am Ende des Monats verschoben.
Sie laufen nicht am 11. Mai in Dresden., der Saisonauftakt wurde am Ende des Monats verschoben. © Thomas Kretschel

Dresden. Der Dachverband Deutscher Galopp hat den Rennkalender neu geordnet und die Termine verschoben. Demnach fällt der für den 11. Mai geplante Aufgalopp in Dresden-Seidnitz aus. Hintergrund ist der Beschluss des Dachverbandes, ab Anfang Mai bis Mitte Juni pro Kalendertag nur an einem Ort Rennen zu veranstalten.

"Wir mussten die regionale Verteilung ausgewogen gestalten und daher anpassen", betonte Rüdiger Schmanns, technischer Leiter beim Galoppverband. Am 10. Mai findet ein Renntag in Berlin-Hoppegarten statt, also in relativer geografischer und besonders zeitlicher Nähe zu Dresden. Schmanns erklärte: "An diesem Wochenende wäre aber in Nordrhein-Westfalen keine Veranstaltung gewesen. Deshalb haben wir Mülheim den 11. Mai gegeben. Es ist ja auch alles eine Kostenfrage." 

Anzeige
Kruminsch kommt - Mrazek bleibt
Kruminsch kommt - Mrazek bleibt

Arturs Kruminsch kehrt nach vier Jahren zu den Dresdner Eislöwen zurück. Und Matej Mrazek hat seinen Vertrag verlängert.

Er geht weiter davon aus, "dass es ab 1. Mai zunächst ohne Zuschauer losgeht, und zwar bis auf Weiteres, wenn wir überhaupt die Genehmigung von den Behörden für die Austragung von Renntagen bekommen". Ihm zufolge ist aber der 30. Mai für Dresden fest im Rennkalender verankert.

Michael Becker, der Präsident des Dresdener Rennvereins, bedauerte die Absage. "Wir wären für alle Szenarien bereit gewesen", meinte er. Es sei vor allem für Aktive und Besitzer im Osten eine harte Entscheidung, da jetzt erhebliche Wegekosten dazukommen. "Wir hätten bei dem Pferdebestand hierzulande sicher auch zwei Renntage hintereinander gut gebrauchen können", sagte Becker. 

Weiterführende Artikel

Die Frau, bei der 40 PS im Stall stehen

Die Frau, bei der 40 PS im Stall stehen

Heike Frohburg managt in Dresden einen der besten deutschen Galopptrainer. Er sitzt lieber auf Pferden als bei Terminen.

Als die Rennbahn zum Tatort wurde

Als die Rennbahn zum Tatort wurde

Der Dresdener Rennverein startet in seine Jubiläumssaison. Sein Chronist erinnert an Triumphe, Tragödien und einen tödlichen Galopp in 130 Jahren.

Der Galoppklub wollte seinen Saisonauftakt eigentlich als Sportrenntag mit den sechs bedeutendsten Dresdner Sportklubs als Partner für sechs Rennen veranstalten, also Dynamo, DSC-Volleyballerinnen, Eislöwen, Elbflorenz-Handballer, Monarchs-Footballer und Titans-Basketballer. Es ist bereits die zweite Absage für Dresden. Der Rennverein verzichtet aus finanziellen Gründen auf den Renntag am 24. Oktober.

Mehr zum Thema Sport