merken
Arbeit und Bildung

Lebenslauf aufbessern während des Studiums

Der Lebenslauf bietet den meisten Menschen die Basis für eine berufliche Karriere. Umso wichtiger ist es, rechtzeitig zu beginnen, ihn aufzubessern.

Verschiedene Aktivitäten während des Studiums können den Lebenslauf deutlich verbessern.
Verschiedene Aktivitäten während des Studiums können den Lebenslauf deutlich verbessern. © Adobe Stock / Paolese

Während des Studiums gibt es dazu eine Reihe von Möglichkeiten, die wir anhand einiger Beispiele vorstellen. 

Studentenjobs

Studentenjobs dienen den meisten Studierenden hauptsächlich zur Finanzierung ihres Lebens und des Alltags während der Zeit an der Universität. Allerdings können sie zudem auf verschiedene Weise einen positiven Einfluss auf den Lebenslauf haben.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Studentenjobs als Praxiserfahrung

Zum einen gilt grundsätzlich, dass jede Art von Erfahrung auf dem Arbeitsmarkt beim Einstieg in den späteren Beruf hilfreich sein kann. Der Grund hierfür liegt vor allem in der in diesem Rahmen erworbenen Praxis bezüglich eines beruflichen Alltags.

Für Personen, die sich während des Studiums nur mit der Theorie auseinandergesetzt haben, wird der Einstieg ins Berufsleben in vielen Fällen schwerer sein. Dies liegt daran, dass Arbeitgeber häufig einen hohen Wert auf die Praxis legen, der Abschluss auf dem Papier fungiert manchmal nur als eine Art „Eintrittskarte“, nicht jedoch als Nachweis der realen beruflichen Fähigkeiten.

Typische Studentenjobs wie beispielsweise das Kellnern trainieren zudem Fähigkeiten (sogenannte Soft Skills), die auch im späteren Berufsleben häufig benötigt werden. Dazu gehören unter anderem der Umgang Menschen verschiedenster Art sowie eine Stressresistenz.

Auch deswegen können solche Tätigkeiten im Lebenslauf den entscheidenden Unterschied ausmachen. Der Grund: Ohne Praxiserfahrung ist die Darstellung solcher Soft Skills beispielsweise im Rahmen eines Anschreibens kaum möglich.

Studentenjobs für eine klare Linie im Lebenslauf

Der positive Effekt kann zudem gesteigert werden, indem die Stelle in einer Berufssparte ausgeübt wird, die dem Studium bzw. der späteren beruflichen Laufbahn ähnlich ist oder sogar gleicht. Solche Jobs können unter anderem von großen Unternehmen angeboten werden, beispielsweise im Rahmen einer Tätigkeit als Werkstudent. Sein helfen dabei, dem Lebenslauf von Beginn an eine klare Linie zu geben und auf diese Weise konkreter auf ein langfristiges berufliches Ziel hinarbeiten zu können. 

Auslandssemester

Auslandssemester haben für Studierende diverse Vorteile. Dazu gehören unter anderem das Kennenlernen eines anderen Landes sowie die Verbesserung der jeweiligen Sprachkenntnisse. Aber auch für den Lebenslauf können sie eine große Hilfe sein. Wichtig ist grundsätzlich, dass ein solches Semester ausreichend und frühzeitig organisiert und geplant wird.

Ein Auslandssemester schafft womöglich noch bessere Voraussetzungen für den Berufseinstieg als ein Studentenjob. Dies liegt daran, dass internationale Erfahrungen seltener sind als ein praxisbezogenes Bild des deutschen Arbeitsmarktes. Zudem sind Auslandssemester gerade bei Unternehmen, die international agieren, ein großer Vorteil, wenn nicht in einigen Fällen sogar die Voraussetzung für einen Einstieg.

Des Weiteren kann ein Auslandssemester mit Berufserfahrungen, ebenfalls in Form eines Studentenjobs im entsprechenden Zielland, verbunden werden. Auf diese Weise entstehen gleich zwei Vorteile im Lebenslauf: Entsprechende Fachkenntnisse sowie praktische Erfahrung in einem anderen Land.

Zudem bestehen für Studierende, die ihre berufliche Zukunft im Ausland realisieren möchten, gute Möglichkeiten zur Schaffung einer Basis hierfür im Lebenslauf. Mit einem Auslandssemester in England beispielsweise steigen sicherlich auch die Chancen, einen britischen Arbeitgeber von den eigenen Qualifikationen zu überzeugen. 

Ehrenamt

Eine weitere Möglichkeit der Verbesserung eines Lebenslaufes als in der Zeit des Studiums besteht darin, in einem oder mehreren Ehrenämtern tätig zu sein. Dies zeigt den späteren Arbeitgebern ein großes Interesse an einer bestimmten Sache selbst, auch ohne monetäre Gegenleistung.

Je nach Beruf kann zudem das soziale Engagement im Rahmen des Ehrenamtes Vorteile bieten, beispielsweise im Bereich der Jugend- und Familienarbeit oder bei einer anderen sozialen Einrichtung. Dies liegt daran, dass eine solche unentgeltliche Tätigkeit eine gewisse Grundeinstellung zu diesem Thema schwarz auf weiß demonstriert. 

Ein Ehrenamt kann grundsätzlich auf diversen Wegen ausgeübt werden. Gerade in der aktuellen Situation gibt es für Studierende umfangreiche Möglichkeiten. Dazu gehören unter anderem die Hilfe beim Einkaufen für diverse Personengruppen, ein Engagement bei einer Tafel oder für Medizinstudenten auch die Mithilfe in einem Krankenhaus.

In Sachsen bieten sich für Ehrenämtler konkrete Möglichkeiten in einigen Bereichen, dazu gehören unter anderem:

  • Kultur
  • Familie
  • Pflege
  • Sport

Je nach Studiengang können die jeweiligen Felder sehr präzise und vorausschauend gewählt werden. Für Sportstudierende würde beispielsweise ein ehrenamtliches Engagement im Bereich des Sports besonders Sinn ergeben. Gleiches gilt für Studierende des Faches Soziologie in Kombination mit einem Ehrenamt im Bereich Familie. 

Ehrenämter zeigen sowohl soziales Engagement, als auch für einige Fachbereiche besonderes Interesse an der realen Umsetzung der Studieninhalte.
Ehrenämter zeigen sowohl soziales Engagement, als auch für einige Fachbereiche besonderes Interesse an der realen Umsetzung der Studieninhalte. © Adobe Stock / Gina Sanders

Sprachkurse

Sprachkurse neben dem Studium bieten einerseits die Möglichkeit, bei den ersten Bewerbungen mit besonderen Fähigkeiten zu glänzen. Je nach Region erweitern sie im Rahmen des Lebenslaufes zudem die Stellen, auf welche eine Bewerbung möglich ist.

Verschiedene Sprachen können vor allem dann zielführend sein, wenn der Plan besteht, bei international tätigen Unternehmen zu arbeiten. Sinnvoll sind aktuell beispielsweise im Bereich Wirtschaft neben vielen anderen Sprachen:

· Chinesisch (aufgrund der weiter steigenden Wirtschaftlichen Größe des Landes)

· Französisch (kann in diversen Ländern weiterhelfen)

· Spanisch (wird ebenfalls in vielen Staaten gesprochen)

Umfangreiche sprachliche Fähigkeiten im Lebenslauf erhöhen die Flexibilität der Einsatzmöglichkeiten eines Arbeitnehmers. Gerade Kenntnisse in Sprachen wie Französisch oder Spanisch sind aufgrund der vielen Staaten, in denen sie gesprochen werden, eine große Hilfe für viele internationale Unternehmen.

Hiwi-Tätigkeiten

Eine besondere Form der Tätigkeit während des Studiums ist die einer wissenschaftlichen oder studentischen Hilfskraft im Bereich der Forschung und Lehre. Der Unterschied zwischen den beiden Bezeichnungen besteht darin, dass wissenschaftliche Hilfskräfte bereits einen akademischen Abschluss haben, studentische Hilfskräfte nicht.

Angebot und Vorteile für das Studium

Solche Tätigkeiten werden an nahezu allen Universitäten für entsprechend geeignete Studierende angeboten. Die Webseiten geben entsprechende Auskunft, beispielsweise über Tariflöhne und das Arbeitsrecht für eine Stelle als studentische Hilfskraft.

Im Rahmen dessen wird in vielen Fällen das Fachwissen auf ganz natürlichem Wege durch die dozierende Tätigkeit und die Forschung verfestigt und vertieft. Für eine wissenschaftliche Karriere im akademischen Bereich sind die HiWi-Tätigkeiten als Grundlage besonders wichtig.

Nachweis für Fachwissen und Praxis: Vorteile im Lebenslauf

Aber auch in anderen Bereichen können solche Stellen im Lebenslauf einen guten Eindruck hinterlassen. Sie zeigen besonderes Interesse am Fach und außerdem bis zu einem gewissen Grad gute fachliche Kenntnisse und Fähigkeiten.

Der Grund: Studenten mit mittelmäßigen Leistungen werden kaum eine Stelle als HiWi bekommen. Dies liegt daran, dass die Voraussetzungen hierfür neben der Kenntnis diverser

Computerprogramme überdurchschnittliche gute Noten sind. Zudem muss sich die angehende studentische Hilfskraft mindestens im dritten Semester befinden.

Neben dem Fachwissen kommt der praktische Aspekt hinzu. Aufgrund des akademischen Rahmens sind HiWi-Tätigkeiten bezüglich der Anforderungen häufig zumindest teilweise mit einer späteren Stelle bei einem Unternehmen oder in der Wissenschaft zu vergleichen. Dieses „Training unter realen Bedingungen“ kann einen Lebenslauf deutlich verbessern. 

HiWi-Tätigkeiten vertiefen das Fachwissen und können bei potenziellen Arbeitgebern einen guten Eindruck hinterlassen.
HiWi-Tätigkeiten vertiefen das Fachwissen und können bei potenziellen Arbeitgebern einen guten Eindruck hinterlassen. © Adobe Stock / Mediteraneo

Praktika

Ähnlich wie Studentenjobs oder HiWi-Tätigkeiten dienen Praktika, wie der Name schon aussagt, dazu, Praxiserfahrungen zu sammeln. Wie bereits beschrieben ist dies ein Faktor, der einen Lebenslauf für einen Arbeitgeber besonders interessant gestaltet.

Praktika im Lebenslauf können dem Arbeitgeber verdeutlichen, dass der Bewerber sich in der realen Arbeitswelt umgeschaut und auf diesem Weg einige Optionen und konkrete Arbeitsfelder kennengelernt hat. Das hat gleich mehrere Vorteile.

Zum einen bekommt das Unternehmen so den Eindruck, dass der potenzielle Arbeitnehmer weiß, was er möchte und andere Optionen zunächst ausgeschlossen hat. Beim Durchprobieren mehrerer Arbeitsfelder in der Realität fällt es deutlich einfacher, zu erkennen, was Spaß macht und was nicht.

Des Weiteren können in der realen Erprobung im entsprechenden Berufsfeld Kenntnisse erworben werden, die in der Theorie an der Universität keine oder nur eine geringe Rolle spielen. Dies gilt für nahezu alle Berufsbereiche. Allerdings gibt es auch Fächer, beispielsweise Abfallwirtschaft an der TU Dresden, deren Absolventen unter anderem aufgrund eines starken Realitätsbezuges bei späteren Arbeitgebern gefragt sind.

Zuletzt können mehrere Praktika im gleichen Berufsfeld verdeutlichen, dass der Bewerber sich frühzeitig Gedanken über eine klare Linie für seinen beruflichen Weg gemacht hat. Dies kann gerade für die langfristige Karriereplanung ein großer Vorteil sein. 

Fazit

Um den eigenen Lebenslauf während des Studiums attraktiver zu gestalten, bieten sich mehrere Möglichkeiten an. Dazu gehören Praktika, Nebenjobs, Auslandssemester oder Ehrenämter. Mit der richtigen Kombination aus allen diesen Optionen wird es so manchem Absolventen sicherlich leichter fallen, potenzielle Arbeitgeber zu überzeugen. 

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit der externen Redakteurin Felix Hensch.

Mehr zum Thema Arbeit und Bildung