merken
PLUS Bautzen

Weißenberg: Das bietet der neue Edeka

Lange hatten die Weißenberger darauf gewartet - zur Eröffnung stürmten viele den Supermarkt an der Reichenbacher Straße. Vor allem die Dekoration überrascht.

Marktbetreiber Olaf Schneider hat den neuen Edeka in Weißenberg ganz individuell eingerichtet. Die Wandgestaltung in der Spirituosenabteilung erinnert an Schiffscontainer. Im abschließbaren Metallschrank warten feinste Tropfen auf Genießer.
Marktbetreiber Olaf Schneider hat den neuen Edeka in Weißenberg ganz individuell eingerichtet. Die Wandgestaltung in der Spirituosenabteilung erinnert an Schiffscontainer. Im abschließbaren Metallschrank warten feinste Tropfen auf Genießer. © SZ/Franziska Springer

Weißenberg. Einen Parkplatz am neuen Edeka-Markt in Weißenberg zu finden, glich am Donnerstagvormittag einem Geduldsspiel. Obwohl unmittelbar vor dem neu errichteten Supermarkt an der Reichenbacher Straße eine Parkfläche mit 75 Stellflächen entstanden ist, wurde der Platz am Tag der Eröffnung knapp. Kein Wunder: Schon seit Jahren war in der Stadt, die bislang nur über einen vergleichsweise kleinen Penny-Markt verfügte, über den Bau eines weiteren Nahversorgers gesprochen worden.

Der hat nun seine Türen geöffnet, lockte am Donnerstag mit Musik, Unterhaltung und allerhand Probierangeboten die Kundschaft an. Mitten drin im Gewusel: Kaufmann Olaf Schneider.

Anzeige
Moderner Wohnen? Wann, wenn nicht jetzt!
Moderner Wohnen? Wann, wenn nicht jetzt!

Neue Fassade, Dach, Bad oder eine Solaranlage? Die Kreissparkasse Bautzen bietet finanzielle Lösungen - auch für altersgerechtes Wohnen.

Mit Liebe zum Detail dekoriert

Schneider betreibt seit 2014 einen Edeka-Markt in Kodersdorf und hat nun seinen zweiten Nahversorger in Betrieb genommen. Der folgt auf 1.200 Quadratmetern Verkaufsfläche einem ganz eigenen Konzept, das sich erst beim genaueren Hinblicken offenbart: Die Frischfleischtheke etwa fällt durch Rost-Optik auf, über der Kühltheke vermitteln alte Metallrohre den Eindruck von industriellem Chic. Der setzt sich beim Rundgang durch den Markt weiter fort: Als Beispiele sind da die alten Industrielampen an den Decken, das Grubentelefon am Bierregal oder die Dekoration der Alkoholabteilung zu nennen, die in ihrer Gestaltung an die Außenwände von Schiffscontainern erinnert. "Ich habe mich ganz bewusst dafür entschieden, den Markt im Industrie-Design zu gestalten. Im Rahmen des Edeka-Verbundes kann man sich so ein bisschen selbst verwirklichen", sagt Olaf Schneider.

Ein ähnliches und doch ganz anderes Konzept hat er bereits in Kodersdorf umgesetzt. Dort aber dominieren Holz und Granit das Bild. Und: Hier wie da holt Schneider die Orte, in denen er seine Märkte betreibt, in deren Inneres.

Historische Fotos holen die Stadt in den Markt

Die Luftaufnahme von Weißenberg etwa, die direkt über dem Eingang hängt, hat Schneider mit seiner Drohne selbst aus etwa 250 Metern geschossen. Für die historischen Aufnahmen, die die Fläche am Leergutautomaten zieren, bemühte er historische Bildarchive. "Das hat schon eine ganze Weile gedauert, bis ich die Auswahl beisammen hatte", sagt er.

Ein altes Grubentelefon am Bierregal ist nur ein Relikt vergangener Zeiten, mit denen Kaufmann OIaf Schneider Industrie-Chic in den Neubau an der Reichenbacher Straße holte.
Ein altes Grubentelefon am Bierregal ist nur ein Relikt vergangener Zeiten, mit denen Kaufmann OIaf Schneider Industrie-Chic in den Neubau an der Reichenbacher Straße holte. © SZ/Franziska Springer
Am Eröffnungstag gab es für die ersten Kunden allerhand zum Probieren. Rama Chigwalo etwa bot frischgeschnittene Ananas zum Kosten an.
Am Eröffnungstag gab es für die ersten Kunden allerhand zum Probieren. Rama Chigwalo etwa bot frischgeschnittene Ananas zum Kosten an. © SZ/Franziska Springer
Mit einem roten Teppich und knallgelben Sonnenblumen begrüßte der neue Supermarkt seine ersten Gäste. Wer hier mehr als zehn Euro ließ, bekam einen Burger kostenlos.
Mit einem roten Teppich und knallgelben Sonnenblumen begrüßte der neue Supermarkt seine ersten Gäste. Wer hier mehr als zehn Euro ließ, bekam einen Burger kostenlos. © SZ/Franziska Springer

Im Hinblick auf sein Warensortiment legt Olaf Schneider großen Wert auf Regionalität und Frische. Er zählt auf: Produkte der Görlitzer Kaffeerösterei Büttner finden sich dort genau so wie beispielsweise Backmischungen der Weißenberger Geha-Mühlen und allerlei mit Knoblauch vom Landhof Gano aus Königswartha. Neben verpackten Waren bietet das Team von Olaf Schneider außerdem Salate zum Selbstzusammenstellen in einer Frischetheke an.

Sobald sich der Stress der Neueröffnung gelegt hat, verspricht der Kaufmann weiter, wolle er an der Fleischtheke auch selbst geräucherte Wurstwaren anbieten. Ein Herzensanliegen sei ihm außerdem der Verkauf hochwertiger Spirituosen, erklärt der bekennende Whiskyliebhaber und führt zu einem gut gesicherten Gitterschrank. Kenner finden hier eine große Auswahl exklusiver Sorten von Gin, Rum und Whisky.

Kunden loben das neue Angebot

25 Mitarbeiter beschäftigt Schneider in dem neuen Markt. Einige von ihnen haben zuvor bereits in Kodersdorf gearbeitet und mit dem Wechsel ihren Arbeitsweg verkürzt, weitere kamen aus anderen Märkten zu Schneider, einige sind Quereinsteiger.

Weiterführende Artikel

Sohland: Das ist neu im Edeka-Markt

Sohland: Das ist neu im Edeka-Markt

Nach vierwöchiger Schließung sind die Regale wieder gefüllt. Was sich verändert hat und was sich jetzt im Edeka-Markt Wilthen tut.

Die ersten Kunden honorierten das neue Angebot mit klaren Worten: "Das ist gut geworden", sagt ein Mann, der als Polier den Neubau mit errichtet hat. Eine Frau aus Reichenbach will häufiger kommen: "Das Angebot ist mal was anderes", sagt sie. "In Reichenbach haben wir bislang nur einen Penny und einen Netto."

Mehr zum Thema Bautzen