merken

Bautzen

Bautzener Mättig-Stipendium vergeben

Die Förderung geht in diesem Jahr an eine Studentin der Universitäten Heidelberg und Yale. Sie befasst sich mit Fürst Pückler – und den dazu gehörigen Legenden.

Gregor Mättig (1585-1650) war der bekannteste Mäzen der Stadt Bautzen. Eine gleichnamige Stiftung unterstützt Nachwuchsforscher.
Gregor Mättig (1585-1650) war der bekannteste Mäzen der Stadt Bautzen. Eine gleichnamige Stiftung unterstützt Nachwuchsforscher. © Repro: SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Mit 1 200 Euro unterstützt die Bautzener Mättig-Stiftung Forschungsarbeiten zu Fürst Pückler. Wie die Stiftung mitteilt, geht das diesjährige Stipendium an Freya Schwachenwald. Die Studentin widmet sich in ihrer Masterarbeit dem Leben und Wirken des Fürsten Hermann von Pückler-Muskau und der Geschichtsschreibung über ihn. Die Stipendiatin studiert in Heidelberg und Yale. Das Geld will sie für Recherchen in der Lausitz verwenden.

Die ausgezeichnete Arbeit trägt den Titel „Ökologie, Sklaverei und Eiscreme – eine transkulturelle Kunstgeschichte des Fürsten Hermann von Pückler-Muskau“. Die Autorin analysiert darin den Lebensweg und das landschaftskünstlerische Werk von Pückler und setzt beides in Verbindung mit den Mythen, die zu seine Lebzeiten entstanden und von den nachfolgenden Generationen ausgebaut wurden. Der Vorsitzende des Stiftungsrats, Uwe Koch, sieht in der Arbeit über den „grünen Fürsten“ eine Bereicherung für die Forschung.

Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Das Mättig-Stipendium wird seit 2009 vergeben. Seitdem ging die Unterstützung an zehn Stipendiaten. Ausgezeichnet werden Arbeiten von Nachwuchswissenschaftlern, die sich mit Geschichte, Kunst und Kultur in der Oberlausitz auseinandersetzen. Übergeben wird das Stipendium beim alljährlichen Festgottesdienst anlässlich des Geburtstags von Gregorius Mättig.

Der Mediziner und Ratsherr wurde 1585 in Bautzen geboren. Bereits zu Lebzeiten erwarb er sich einen Ruf als Wohltäter. Noch größer war die Wirkung der Stiftungen, die er mit seinem Testament errichtete. Sie bestanden fast 300 Jahre und ermöglichten mehr als 1 000 jungen Leuten das Studium oder den Schulbesuch. 2007 wurde die Stiftung von Nachfahren des Gründers neu ins Leben gerufen. (SZ)

Mättig-Festgottesdienst im Dom St. Petri Bautzen, 29. September um 10.30 Uhr.