merken
Bischofswerda

Bischofswerda: Neue Schilder für Tierpaten

Im Tierpark gibt es immer mehr Patenschaften. Aus diesem Grund gingen die Metallschilder aus. Eine Firma aus der Region sorgt für Nachschub.

Markus Bolzmann (l.) und Moritz Feurich - beides Lehrlinge bei Trumpf in Neukirch - montieren im Tierpark Bischofswerda neue Schilderträger für die Infos über Tierpatenschaften.
Markus Bolzmann (l.) und Moritz Feurich - beides Lehrlinge bei Trumpf in Neukirch - montieren im Tierpark Bischofswerda neue Schilderträger für die Infos über Tierpatenschaften. © SZ/Uwe Soeder

Bischofswerda. Um trotz der stetig steigenden Zahl an Tierpatenschaften die Namen aller Paten an den Gehegen präsentieren zu können, hat der Tierpark Bischofswerda jetzt neue Metallschilder von der Neukircher Firma Trumpf erhalten.

Genau 115 Tierpaten gibt es aktuell. Erst im März dieses Jahres wurde die 100. Patenschaft vergeben, und es werden immer mehr. Das heißt auch, dass immer mehr Schilder angebracht werden müssen.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

"Vor über zehn Jahren wurden unsere gesamten Schilder überarbeitet. In diesem Atemzug haben wir überlegt, wie wir diese Schilder wetterfest machen und stabil anbringen können. So entstand die Zusammenarbeit mit der Firma Trumpf", erzählt Yvonne Beier vom Bischofswerdaer Tierpark.

Denn das Neukircher Unternehmen sei auf die Arbeit mit wetterfestem Metall spezialisiert. "Die Trägerelemente wurden im Rahmen eines Ausbildungsprojekts angefertigt und dem Tierpark kostenfrei zur Verfügung gestellt. Einige befestigten die Azubis selbst im Tierpark. So ist es jetzt auch wieder", erzählt sie.

Insgesamt über 100 neue Schilder kommen nun zu den bereits bestehenden ebenfalls über 100 dazu. In den kommenden Tagen werden schon weitere davon angebracht. Aber auch für größere Hinweisschilder hat Trumpf einige Trägerelemente geliefert, damit dort ebenfalls der Vorrat nicht ausgeht. (SZ/rw)

Mehr zum Thema Bischofswerda