merken
PLUS Döbeln

Mittelsachsen: Leisnig ist Corona-Hotspot

Nach Angaben des Sozialministeriums ist die Inzidenz in Leisnig zurzeit am höchsten im Landkreis. Das Gesundheitsamt meldet für Mittelsachsen 16 weitere Todesfälle.

Die Zahl der Patienten in den mittelsächsischen Klinken ist am Freitag nahezu unverändert geblieben.
Die Zahl der Patienten in den mittelsächsischen Klinken ist am Freitag nahezu unverändert geblieben. © dpa-Zentralbild

Mittelsachsen. Am Freitag meldete das Gesundheitsamt 16 weitere Todesfälle in Verbindung mit dem Virus. Nach Angaben der Behörde handelte es sich um zehn Männer sowie sechs Frauen, die zwischen 71 und 93 Jahre alt waren. „Alle hatten Vorerkrankungen“, sagte Pressereferentin Peggy Hähnel.

Die Zahl der Corona-Nachweise ist um 143 gestiegen. In der Region Döbeln sind 47 weitere Tests positiv ausgefallen (2.617), im Bereich Freiberg betrug der Anstieg 51 neue Nachweise, in der Region Mittweida 45 (5.257).

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Weitestgehend unverändert geblieben ist die Zahl der Patienten, die aufgrund von Covid-19 in einem der mittelsächsischen Krankenhäuser behandelt werden müssen. Diese lag nach Angaben des Landkreises bei 120 am Freitag, davon wurden 18 Personen beatmet.

>>>Über die Ausbreitung des Coronavirus und über die Folgen in der Region Döbeln berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.<<<

In der Leisniger Helios-Klinik wurden am Freitag 21 Betroffene betreut, fünf davon befanden sich auf der Intensivstation, hieß es im Tagesbericht der Klinik.

Der Inzidenzwerte für den Landkreis ist am Freitag nach Angaben des Robert-Koch-Institutes auf 231,2 gesunken. Sachsenweit liegt der Landkreis damit auf Platz drei, hinter dem Landkreis Bautzen (271,2) sowie dem Landkreis Leipzig (250,3).

Wie aus den Zahlen des Sächsischen Sozialministeriums hervorgeht, liegt die höchste Inzidenz im Landkreis selbst derzeit für Leisnig vor. Weiterhin hoch ist die Anzahl der neuen Nachweise zudem in Hartha. Auf Platz drei steht die Stadt Geringswalde.

Die Zahlen beziehen sich jedoch immer auf die Meldungen des Vortages, in diesem Fall auf Donnerstag, 21. Januar 2021. Aktuellere Daten für die Städte und Gemeinden liegen nicht vor.

Die Zahlen für die Region Döbeln

(Rangfolge Döbeln (Mittelsachsen) / Gemeinde / Neuzugänge in den vergangenen sieben Tagen / Einwohnerzahl / Inzidenz)

1. (1.) Leisnig, Stadt (78 / 8.243 / 946,3)

2. (2.) Hartha, Stadt (61 / 6.949 / 877,8)

3. (3.) Geringswalde, Stadt (26 / 4.183 / 621,6)

4. (7.) Kriebstein (9 / 2.083 / 432,1)

5. (8.) Waldheim, Stadt (37 / 8.951 / 413,4)

6. (11.) Striegistal (18 / 4.601 / 391,2)

7. (14.) Großweitzschen (10 / 2.741 / 364,8)

8. (21.) Ostrau (11 / 3.547 / 310,1)

Weiterführende Artikel

Die Corona-Lage in der Region Döbeln

Die Corona-Lage in der Region Döbeln

Der Inzidenzwert liegt im Landkreis Mittelsachsen bei 60,8. Die Neuinfektionen sind leicht gestiegen.

Leisnig: Bundeswehr hilft in Seniorenheim

Leisnig: Bundeswehr hilft in Seniorenheim

Das Team des Heimes am Sonnenblick bekommt für drei Wochen Corona-Unterstützung. In Paudritzsch ist ein solcher Einsatz schon abgeschlossen.

Corona: Über 2.600 Mittelsachsen geimpft

Corona: Über 2.600 Mittelsachsen geimpft

Die Corona-Impfung ist knapp. Absagen von Terminen aber gab es bisher nicht. Die weiteren Dosen gehen zunächst an die mobilen Teams.

9. (22.) Zschaitz-Ottewig (4 / 1.298 / 308,2)

10. (30.) Döbeln, Stadt (56 / 23.583 / 237,5)

11. (41.) Roßwein, Stadt (13 / 7.502 / 173,3)

Quelle: Sozialministerium Sachsen, Stand: 22. Januar

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln