SZ + Zittau
Merken

Corona: Fraunhofer entwickelt Maske

Die Zittauer Forscher haben in wenigen Monaten die O-Mask auf den Markt gebracht. Sie ist hautfreundlich, wiederverwendbar und hat Wechselfilter.

Von Jan Lange
 3 Min.
Teilen
Folgen
O-Mask - Die Atemschutzmaske aus der Oberlausitz. Sebastian Scholz (links) und Sepp Härtel (rechts) lassen sich das innovative Produkt erklären.
O-Mask - Die Atemschutzmaske aus der Oberlausitz. Sebastian Scholz (links) und Sepp Härtel (rechts) lassen sich das innovative Produkt erklären. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Ein neues Produkt innerhalb von nur acht Monaten von der Idee zur Serienreife zu bringen, das kommt selten vor. Oft dauert ein solcher Entwicklungsprozess mehrere Jahre. Nicht so bei der sogenannten O-Mask, einer innovativen Atemschutzmaske, die vom Fraunhofer Kunststoffzentrum Oberlausitz in Zittau und mehreren Unternehmen der Region gemeinsam entwickelt wurde. Hier dauerte dieser Prozess besagte acht Monate. Nun geht die Maske in Produktion. Ab Januar 2021 kann sie gekauft werden, wie Professor Sebastian Scholz, Leiter des Fraunhofer-Instituts, mitteilt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Zittau