merken
PLUS Meißen

Meißen: Jetzt Schulen und Horte von Corona betroffen

Die Elblandkliniken schicken ab sofort mobile Teams zum Testen. Eine weitere Person ist im Landkreis Meißen an Covid-19 gestorben.

Trotz strenger Hygienekonzepte: Zunehmend sind jetzt auch Schulen und Horte im Landkreis Meißen von Corona betroffen, teilte das Landratsamt mit.
Trotz strenger Hygienekonzepte: Zunehmend sind jetzt auch Schulen und Horte im Landkreis Meißen von Corona betroffen, teilte das Landratsamt mit. © Sebastian Gollnow/dpa

Meißen. Die Corona-Tageszuwächse stabilisieren sich auf hohem Niveau. Im Landkreis Meißen sind bislang 1.397 Personen positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden. Davon befinden sich 700 Personen in behördlich angeordneter Quarantäne. Das teilte das Landratsamt am Dienstag mit. Gegenüber dem Vortag sind 55 neu infizierte Personen hinzugekommen.

Zudem sind 948 Kontaktpersonen von positiven Fällen in behördlich angeordneter Quarantäne. Der aktuelle Inzidenzwert für den Landkreis Meißen liegt bei 166,9 (Vortag: 168,1). „Wir bewegen uns derzeit um diesen Wert herum. Das Tempo der Fallzahlentwicklung ist jedoch nach wie vor rasant. Deshalb haben wir personell enorm aufgestockt“, so die stellvertretende Landrätin Janet Putz während der Sitzung des Krisenstabes. Neben Pflegeeinrichtungen sind zunehmend auch Schulen und der Hortbereich im Landkreis Meißen betroffen.

Anzeige
Pflegestudium: Bachelor & Berufsabschluss
Pflegestudium: Bachelor & Berufsabschluss

Studium und Pflegepraxis vereinen? Bewerben Sie sich bis zum 1. April 2021 an der ehs Dresden für den Bachelor-Studiengang Pflege!

Unabhängig vom Status der Quarantäne sind aktuell 75  Einwohner des Landkreises Meißen stationär aufgenommen. 17 von ihnen werden auf der Intensivstation behandelt. Nachdem eine weitere Person verstorben ist, liegt die Zahl der mit oder an Corona gestorbenen Personen im Landkreis Meißen bei 32.

© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen

„Geplant ist, für einzelne betroffene Einrichtungen, wie beispielsweise Pflegeheime, künftig Allgemeinverfügungen zur Quarantäne der Bewohner sowie des betroffenen Pflegepersonals zu erlassen“, berichtet Dr. Ulrike Thieme vom Gesundheitsamt. Dies würde die Mitarbeiter im Gesundheitsamt entlasten, da nicht ständig neue Quarantänebescheide für einzelne Einrichtungen erarbeitet werden müssten.

Zudem werden Arbeitsabläufe im Gesundheitsamt weiter optimiert. „Die Mitarbeiter im Gesundheitsamt sowie die dort aus anderen Bereichen des Landratsamtes eingesetzten Kollegen leisten eine hervorragende Arbeit. Sie erhalten großartige Unterstützung durch die vielen zusätzlichen Kräfte. Dafür meinen herzlichen Dank“, so Janet Putz.

Dank für die Unterstützung gab es auch vom Vorstand der Elblandkliniken Frank Ohi. „Betten- und Testkapazitäten sind gut, aber wir hoffen auf eine Stagnation der Fallzahlen. Die Zahl der stationären Covid-19-Patienten ist hoch und wie an anderen Stellen erbringt auch das medizinische Personal derzeit außergewöhnliche Leistungen“, so Ohi. Christoph Kutschker, Krankenhaushygieniker der Elblandkliniken, informierte, dass zusätzlich zu den Tests vor Ort ab Dienstag auch mobile Teams im Einsatz sind.

Die Corona-Hotline des Landkreises Meißen ist nach wie vor erreichbar. Aufgrund des hohen Aufkommens an Anfragen wird aber auch an weitere Informationsquellen verwiesen: Einen umfangreichen Fragen-Antwort-Katalog finden Interessierte auf der Corona-Website des Freistaates Sachsen. Eine Vielzahl an Informationen, Daten und Fakten rund um das Corona-Virus bietet auch die Website des Robert-Koch-Institutes.

Weiterführende Artikel

Corona-Ausbruch in Altenpflegeheim

Corona-Ausbruch in Altenpflegeheim

In Radeburg sind die Zahlen der aktuell Infizierten in den vergangenen Tagen in die Höhe geschnellt. Ein Grund dafür ist die Einrichtung Friedenshöhe der Diakonie.

Das ist das Paar hinter dem Corona-Impfstoff

Das ist das Paar hinter dem Corona-Impfstoff

Die Einwandererkinder Uğur Şahin und Özlem Türeci gründeten Biontech. Was ihre Lebensgeschichte mit der Entwicklung des Impfstoffs zu tun hat.

Der Krisenstab Infektionsschutz des Landkreises Meißen trifft sich am Dienstag kommender Woche erneut. Dann vermutlich in kleinerer Besetzung vor Ort und durch telefonische Zuschaltung weiterer Teilnehmer, um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten.

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen