merken
PLUS Meißen

Meißen: Wieder Anstieg neuer Corona-Fälle

Der Inzidenzwert für den Landkreis Meißen bleibt aber weit unter 200. Ab Donnerstag werden OP-Masken beim Einkaufen sowie in Bus und Bahn Pflicht.

Dr. Helene Morof mit FFP2 Masken, die in der Moritzapotheke in Meißen verkauft werden. Ab Donnerstag werden diese Masken (oder alternativ einfache medizinische Masken) im Einzelhandel, beim Arzt und in öffentlichen Verkehrsmitteln Pflicht.
Dr. Helene Morof mit FFP2 Masken, die in der Moritzapotheke in Meißen verkauft werden. Ab Donnerstag werden diese Masken (oder alternativ einfache medizinische Masken) im Einzelhandel, beim Arzt und in öffentlichen Verkehrsmitteln Pflicht. © Claudia Hübschmann

Meißen. Die täglichen neuen Corona-Fälle im Landkreis Meißen stabilisieren sich im mittleren zweistelligen Bereich. Gegenüber dem Vortag sind 50 positiv auf das Coronavirus getestete Personen hinzugekommen. Damit erhöht sich die Zahl aller bislang positiv getesteten Personen auf insgesamt 11.789. Davon befinden sich aktuell 534 Personen in behördlich angeordneter Quarantäne. Am Dienstag betrug der Zuwachs zwölf neue Fälle, am Montag 37, am Sonntag wurden 50 neue Fälle gemeldet und am Samstag 58.

Zudem halten sich gegenwärtig 683 Kontaktpersonen von positiven Fällen in behördlich angeordneter Quarantäne auf. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert des Robert-Koch-Instituts für den Landkreis Meißen beträgt heute 169,2 (Vortag: 181,6). Das Gesundheitsamt Meißen errechnete eine ähnliche Inzidenz von 161,8.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Unabhängig vom Status der Quarantäne sind aktuell 180 Einwohner des Landkreises Meißen als stationär aufgenommen erfasst. 15 von ihnen werden auf der Intensivstation behandelt. 482 Personen sind insgesamt verstorben. Das sind zwei Todesfälle mehr als am Vortag.

Die Zahl der aktiven Infizierten ist leicht gestiegen. Die meisten der aktuell 534 (Vortag: 515) Personen wohnen in Riesa (91). Es folgen Meißen (63), Radebeul (41), Coswig (39), Großenhain (31), Verwaltungsgemeinschaft Nünchritz/Glaubitz (31), Strehla (23), Moritzburg (23), Weinböhla (20), Gröditz (19), Klipphausen (18), Nossen (18) und Schönfeld/Lampertswalde (17).

© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen

Am Donnerstag tritt die angepasste Sächsische Corona-Schutz-Verordnung in Kraft. Sie setzt die gemeinsamen Beschlüsse der Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin vom 19. Januar auf Landesebene um und gilt bis einschließlich 14. Februar.

Weiterführende Artikel

Holocaust-Gedenken in Corona-Zeiten

Holocaust-Gedenken in Corona-Zeiten

Während in Löbau, Zittau und anderen Städten Kränze niedergelegt werden, stellen sich erstmals die Stolperstein-Paten digital vor.

Die Grundsätze der Verordnung, wie die Reduzierung der Kontakte, das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen, der Verzicht auf Reisen und Besuche sowie die Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln, behalten weiterhin ihre Gültigkeit. Neu ist die Verpflichtung zum Tragen eines medizinischen Mund-Nase-Schutzes unter anderem bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, vor dem Eingangsbereich von und in Groß- und Einzelhandelsgeschäften sowie in Gesundheitseinrichtungen.

Die neue Sächsische Corona-Schutz-Verordnung ist auf der Website www.coronavirus.sachsen.de unter Amtliche Bekanntmachungen zu finden.

Mehr zum Thema Meißen