merken
PLUS Dresden

Dresdner Uniklinikum impft Schwerkranke

Besonders geschwächten Menschen soll der Weg ins Impfzentrum erspart werden. Das Modellprojekt wird nächste Woche auf andere Städte ausgeweitet.

Im Dresdner Uniklinikum werden seit Gründonnerstag besonders gefährdete Patienten gegen Corona geimpft.
Im Dresdner Uniklinikum werden seit Gründonnerstag besonders gefährdete Patienten gegen Corona geimpft. © dpa/Daniel Karmann (Symbolfoto)

Dresden. Das Universitätsklinikum in Dresden hat am Donnerstag damit begonnen, besonders schwer erkrankte Menschen gegen das Coronavirus zu impfen. Dabei handelt es sich unter anderem um Krebspatienten.

Eine vorzeitige Impfung erhalten die Patienten nicht. Sie sind laut Impfverordnung ohnehin an der Reihe. Im Rahmen des Modellprojekts soll den immungeschwächten Menschen jedoch der Weg ins Impfzentrum erspart werden. Dieser wäre mit einem hohen Risiko für diese Patienten verbunden und würde Ängste bei ihnen auslösen, teilte das Uniklinikum am Donnerstag mit.

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Durchgeführt werden die Impfungen im Medizinischen Versorgungszentrum des Uniklinikums. Dort würden bei Bedarf auch alle offenen Fragen zum Impfstoff beantwortet. Außerdem könnten sich die Geimpften dort jederzeit hinwenden, falls etwas sein sollte.

Weitere Impfungen in Freital, Dippoldiswalde und Görlitz

"Aufgrund ihrer schweren und häufig auch komplexen Erkrankungen sind viele Patientinnen und Patienten unserer Spezialambulanzen besonders gefährdet", sagt Professor Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Dresdner Uniklinikums. Ihnen eine Impfung im Klinikum anzubieten, vermittle ihnen zusätzliche Sicherheit. "Denn niemand kennt sie besser als unsere Spezialisten."

Für das Modellprojekt hat das Sächsische Sozialministerium knapp 3.000 Dosen des Impfstoffs von Biontech/Pfizer zur Verfügung gestellt. In das Pilotprojekt könnten nur ausgewählte, bereits im Dresdner Uniklinikum behandelte Patienten aufgenommen werden, die entsprechend der Prioritätsregeln aktuell für eine Impfung vorgesehen sind, betont das Klinikum.

In der Woche nach Ostern soll das Projekt auf weitere Polikliniken und Krankenhäuser in Ostsachsen ausgeweitet werden. Dann bekommen auch die Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) in Dippoldiswalde und Freital sowie das Städtische Klinikum Görlitz jeweils 3.000 Impfdosen. Insgesamt stehen also 12.000 Dosen zur Verfügung, die für 6.000 Patienten reichen. Die Verteilung des Impfstoffes übernimmt die Klinikapotheke des Uniklinikums.

Das Wichtigste zum Coronavirus in Dresden:

Weiterführende Artikel

Impftermin in Sachsen: Alle wichtigen Infos

Impftermin in Sachsen: Alle wichtigen Infos

Termine für eine Corona-Schutzimpfung sind begehrt. Wer ist wann an der Reihe? Alle wichtigen Infos zu Anmeldung, Hotline, Dokumenten und Orten in Sachsen.

Wann gibt es Medikamente gegen Corona?

Wann gibt es Medikamente gegen Corona?

Ärzten fehlen noch immer wirksame Arzneimittel gegen Corona. Dabei wird auf Hochtouren daran geforscht. Ein Überblick zu Hoffnungsträgern und Flops.

Jens Spahn und das verschobene Impfwunder

Jens Spahn und das verschobene Impfwunder

Die nächste Phase der Impfkampagne beginnt. Viel Hoffnung ist damit verbunden. Doch der Gesundheitsminister warnt: Impfen ersetzt den Lockdown nicht.

Wie schnell impft Sachsen gegen Corona?

Wie schnell impft Sachsen gegen Corona?

Deutschland hinkt beim Impfen gegen Corona hinterher. Unsere Grafiken zeigen wann Herdenimmunität erreicht ist - und wie Sachsen vorankommt.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden