merken
PLUS Pirna

Corona: Impfpriorisierung gehört abgeschafft

Über 80-Jährige sollten schnellstens geimpft werden. Alle anderen, die wollen, aber auch. Ein Kommentar von SZ-Redakteurin Heike Sabel.

Soll die Priorisierung bei Corona-Impfungen schnell aufgehoben werden oder Nicht?
Soll die Priorisierung bei Corona-Impfungen schnell aufgehoben werden oder Nicht? © Karl-Ludwig Oberthür

Ja, es sind noch nicht alle der bisherigen Priorisierungsgruppen geimpft. Manche auch, weil sie es nicht wollen. Warum die Priorisierung für sie aufrechterhalten, wenn es genug andere gibt, die gern wollen? Die Frage, wer nun wann dran ist, stellte sich spätestens als es ernst mit den Lockerungen für die Geimpften wurde. Da empfand es mancher als ungerecht, noch warten zu müssen, obwohl er schon gern dran wäre. Ob die Aussicht auf die eine oder andere kleine Freiheit manchen zum Impfen animiert, sei dahingestellt. Eine Motivation kann sie sicher sein.

Anzeige
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte

Ab sofort gibt es den sportlich-eleganten Teutonia II Chronographen exklusiv bei DDV Lokal zu erwerben. Die Edition ist auf nur 100 Stück limitiert.

Die Aufhebung der Priorisierung bringt den Ärzten ein Problem und nimmt ihnen ein anderes. Sie können jetzt impfen, wen sie wollen. Gleichzeitig werden sie von Impfwilligen gestürmt. Vor allem aber wird verhindert, dass Impfdosen am Ende des Tages verkommen, weil partout niemand da ist, der noch in die Priorisierung passt. Und gleichzeitig wird verhindert, dass es Gewissenskonflikte für Impfende und Geimpfte gibt. Egal ob mit oder ohne Priorisierung, nichts nimmt uns die Verantwortung. Vielleicht ist das zu viel verlangt in einer Zeit, da nach Regeln für alles geschrien und gleichzeitig kritisiert wird, wenn es eine gibt.

Weiterführende Artikel

Landkreis SOE: Der Impf-Frust hält an

Landkreis SOE: Der Impf-Frust hält an

Noch immer warten im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge über 80-Jährige auf einen Impftermin. Wie viele es sind, weiß niemand.

Corona: Impfpriorisierung bloß nicht aufheben

Corona: Impfpriorisierung bloß nicht aufheben

Solange der Impfstoff knapp ist, muss er an Menschen mit dem größten Risiko vergeben werden. Ein Kommentar von SZ-Redakteur Gunnar Klehm.

Die Impfdrängler gab und gibt es so und so, mit und ohne Priorisierung. Auch dass es ohne Rang- und Reihenfolge schneller geht, ist eine Illusion. Es kann so oder so nur immer verimpft werden, was an Impfstoffen vorhanden ist. Für die über 80-Jährigen, die aus welchen Gründen noch immer nicht geimpft sind, obwohl sie es wollen, sollte es eine unkomplizierte Aktion geben, bei der es nicht darum geht, wer wofür zuständig ist, sondern darum, dass diese Menschen schnellstens die Impfung erhalten. Das geht mit und ohne Priorisierung. Sie war richtig zu ihrer Zeit. Jetzt ist eine andere.

Wenn immer mehr geimpft sind, steigt nicht nur das, was man Herdenimmunität nennt, sondern vielleicht auch die Zahl derer, die in der Impfung mehr Vorteile als Nachteile sehen.

Mehr zum Thema Pirna