merken
PLUS Pirna

Wegen Corona: Bowlingbahn kaum auf, wieder zu

Der Pirnaer Jungunternehmer Jens Koser gibt trotzdem nicht auf. Für die Zeit nach der Pandemie hat er schon einige Ideen.

Jens Koser schiebt derzeit eine ruhige Kugel. Sein Bowlingcenter in Pirna muss wegen Covid-19 geschlossen bleiben. Verzagen? Nein, das ist nicht sein Ding.
Jens Koser schiebt derzeit eine ruhige Kugel. Sein Bowlingcenter in Pirna muss wegen Covid-19 geschlossen bleiben. Verzagen? Nein, das ist nicht sein Ding. © Daniel Schäfer

Jens Koser steht in dem großen Raum und schaut auf die Bowling-Bahnen. Hier rollt seit dem 2. November 2020 keine Kugel mehr. Schuld ist Covid-19. Dabei hatte der Jungunternehmer erst einen Monat zuvor das komplett umgebaute Bowlingcenter im Pirnaer Einkaufszentrum (PEZ) unter dem neuen Namen Sunshine-Bowling eröffnet.

Beim Start lief es im Pirnaer EKZ rund

Der Start war überaus vielversprechend. "In den rund vier Wochen, in denen wir noch Betrieb hatten, kamen über 500 Gäste. Das war super", sagt Jens Koser. Und die Besucher hatten ganz offensichtlich ihren Spaß. "Viele waren begeistert und mailten uns, dass sie uns trotz Lockdown treu bleiben und bei Wiedereröffnung weiterhin bei uns bowlen wollen", so der 33-Jährige. Ihm und seinen Angestellten wurde immer wieder Mut zugesprochen." Wir haben wirklich sehr emotionale und rührende E-Mails von den Kunden bekommen, die uns alle zum Durchhalten auffordern. Dafür sind wir sehr dankbar", sagt Koser.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Durchhalten ist auch für ihn das Stichwort. Immerhin hat er eine mittlere sechsstellige Geldsumme in den kompletten Umbau und die Erneuerung der Bowling-Bahn-Anlage in dem vergangenen Jahr investiert. Unter anderem wurden moderne Bahnen angeschafft und die komplette Inneneinrichtung des Centers renoviert. "Ich kann und will nicht aufgeben, schließlich habe ich ja auch Verantwortung für meine Mitarbeiter", meint der Pirnaer.

So hat der Unternehmer die Kosten runtergefahren

So weit es ging, hat er die Kosten für das Bowlingcenter heruntergefahren. Die Müllabfuhr wurde abbestellt, aus den zwei Kühlzellen für Getränke und Lebensmittel hat er eins gemacht, was die Energiekosten spart. Ein Gespräch mit den Pirnaer Stadtwerken war erfolgreich: Koser konnte den Stromabschlag senken. Besonders schwer fiel es ihm, seine fünf fest angestellten Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken. "Einige haben Familie. Für sie ist es besonders in der Weihnachtszeit schwierig, mit einem geringeren Gehalt auszukommen", weiß der Unternehmer.

Trotzdem muss der größte Teil der Betriebskosten, wie Miete und Leasing-Verträge unter anderem für die Kaffeemaschine und das Firmenauto in voller Höhe weiterhin bezahlt werden, ebenso wie die Versicherungen. "Ohne die staatliche Unterstützung würde ich es nicht schaffen", sagt Koser offen, dem die Novemberhilfe in Höhe von 10.000 Euro etwas Luft zum Atmen verschafft habe.

Kein Verständnis für Corona-Leugner

Obwohl dieses quasi Berufsverbot Jens Koser hart trifft, sieht er keine Alternativen zu den beschlossenen Regelungen und dem bundesweiten Lockdown. "Ich habe Verständnis für die Maßnahmen. Kein Verständnis habe ich für Menschen, die Corona leugnen und durch das Ablehnen der Masken-Tragepflicht ihre Mitmenschen gefährden", betont Jens Koser, dessen Hoffnung jetzt auf den Impfungen liegt. Wie lange er noch durchhalten kann, kann er nicht sagen, aber er wird kämpfen.

Vom Kfz-Mechaniker in die Gastro-Branche

Diese Haltung erstaunt nicht, denn das Sunshine-Bowling-Center in Pirna nennt er liebevoll "sein Baby", zu dem er über einen beruflichen Umweg gekommen ist. Geboren wurde Jens Koser in Zwickau, wo er auch zur Schule ging. Danach entschied er sich für eine Kfz-Mechaniker-Lehre und setzte später noch seinen Meister drauf. Während dieser Zeit kam er bereits mit der Gastro-Szene in Kontakt und hatte mehrere Kellner-Jobs. "Ich fand heraus, dass mir die Arbeit mit Menschen liegt und rutschte immer mehr in die Gastro-Branche rein", erinnert sich Koser, der heute in Pirna lebt. Seit 2011 ist Koser selbstständiger Unternehmer und arbeitete vorrangig auf Festivals und Großveranstaltungen. "Ich wollte gerne einen wetterunabhängigeren Job haben, und entschloss mich deshalb, ein Bowlingcenter zu eröffnen", erklärt Koser. Die Nutzung am Standort im PEZ ist indes nicht neu. Bis vor gut zwei Jahren Jahren wurde in diesen Räumen bereits die Kugel geschoben. Der damalige Betreiber hatte im Herbst 2018 das Center wegen Personalmangels schließen müssen.

Bowlingcenter setzt auf Senioren und Schüler

Zwar kann Jens Koser nicht sagen, wann er wieder öffnen darf, aber Pläne für diese Zeit hat er bereits jetzt schon, die gemeinsam im Team entwickelt wurden. Künftig soll es regelmäßige Brunch-Wochenenden geben. Angedacht sind ferner Themen-Abende, zum Beispiel unter dem Motto "80er-Jahre". Außerdem möchte das Team verstärkt spezielle Angebote für Schulen und Senioren machen. "An guten Ideen mangelt es uns jedenfalls nicht", meint Jens Koser und schaut optimistisch nach vorne.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna