Merken

Das Bäckerei-Sterben geht weiter

Nach 18 Jahren schließt Steffen Heidrich seinen Betrieb in Pethau. Andere Kollegen wie Konrad Rönsch aus Zittau kürzen die Öffnungszeiten.

Von Jana Ulbrich
 1 Min.
Handarbeit vom Bäcker um die Ecke wird seltener. Das liegt nicht nur am gestiegenen Mindestlohn.
Handarbeit vom Bäcker um die Ecke wird seltener. Das liegt nicht nur am gestiegenen Mindestlohn. © Robert Michael

Weiterführende Artikel

Warum der Pethauer Bäcker Heidrich sein Geschäft aufgibt

Warum der Pethauer Bäcker Heidrich sein Geschäft aufgibt

Immer weniger Kunden, immer mehr Billig-Konkurrenz und viel Arbeit, die sich für einen kleinen Betrieb nicht mehr lohnt.

Warum Zittaus Bäcker Rönsch auf die Politik schimpft

Warum Zittaus Bäcker Rönsch auf die Politik schimpft

Kleine Betriebe können im Wettbewerb mit den großen nicht mithalten - höchstens zu Lasten der Qualität.

Kürzere Öffnungszeiten, weniger Filialen oder gleich ganz aufgeben: Für die kleinen Bäckerei-Betriebe in der Region wird die Arbeit immer mehr zum Überlebenskampf. Seit 1990 hat sich nach Angaben der Landesbäckerinnung die Zahl der Handwerksbetriebe nahezu halbiert. Vor allem in den letzten Jahren ist die Zahl der Betriebsschließungen gestiegen. Glaubt man der Stimmung in der Branche, wird der Trend weiter anhalten. Betroffen sind vor allem die kleinen Familienbetriebe wie jetzt der von Bäckermeister Steffen Heidrich aus Pethau. Schuld ist nicht nur der gestiegene Mindestlohn.

Lesen Sie dazu auch (SZ Plus):

Anzeige
Das neue BMW 2er Coupé. Ab 22. Januar.
Das neue BMW 2er Coupé. Ab 22. Januar.

Kraftvolle Formen treffen auf sportliche Dynamik: Diese Verbesserungen bietet BMW zum Vorgänger. Jetzt bei Autohaus Ruffert persönlichen Beratungstermin vereinbaren.

Warum Bäcker Heidrich sein Geschäft aufgibt 

Warum Bäcker Rönsch auf die Politik schimpft

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau