SZ + Feuilleton
Merken

Foto-Serie: Mein erstes West-Ding

Was haben sich Ostdeutsche von ihrem Begrüßungsgeld gekauft? Eine Fotografin hat aus der Frage eine erstaunliche Serie gemacht.

Von Marcus Thielking
 4 Min.
Teilen
Folgen
DDR-Bürger stehen im November 1989 vor der Kreissparkasse in Duderstadt.(Niedersachsen). Dort bekam jeder 100 Westmark als Begrüßungsgeld.
DDR-Bürger stehen im November 1989 vor der Kreissparkasse in Duderstadt.(Niedersachsen). Dort bekam jeder 100 Westmark als Begrüßungsgeld. © dpa/Hansjörg Hörseljau

Das Messer hat 52 D-Mark gekostet. „Das war wahnsinnig viel Geld“, sagt Franziska Pfütze, nämlich gut die Hälfte vom Begrüßungsgeld, das es zur Wiedervereinigung für alle DDR-Bürger gab. Ein gutes Küchenmesser zum Kartoffelnschälen, Gemüseputzen, Zwiebelnschneiden, das wollte sie immer schon haben. In der DDR war so was schwer zu bekommen. Heute nimmt Franziska Pfütze ihr Messer immer mit, wenn sie woanders in der Küche hilft. „Komm, mein Messer“, sagt sie dann und steckt es ein. Seit 30 Jahren.

Küchenmesser: Franziska Pfütze, 76, Cottbus, Brandenburg, Rentnerin, zum Zeitpunkt des Mauerfalls Buchhalterin.
Küchenmesser: Franziska Pfütze, 76, Cottbus, Brandenburg, Rentnerin, zum Zeitpunkt des Mauerfalls Buchhalterin. © Sophie Kirchner
Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!